Die besten Bilder aus Suzuka

Die besten Bilder aus Suzuka Die besten Bilder aus Suzuka Die besten Bilder aus Suzuka

Formel 1: Trainingsauftakt in Japan

— 07.10.2016

Rosberg gibt den Ton an

Zweimal Bestzeit für WM-Spitzenreiter Nico Rosberg zum Auftakt in Suzuka. Ferrari am Freitag vor Red Bull. Alle Augen auf die Reifenwahl für das Rennen.

Im Schatten des Riesenrads von Suzuka hat Nico Rosberg am Freitag zum Auftakt des Formel-1-Wochenendes in Japan gleich in beiden Trainingssitzungen die Bestzeit erzielt. In der ersten Session setzte sich der WM-Führende zwei Zehntel vor Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton durch. Im zweiten Training kam der Weltmeister dann bis auf 72 Tausendstel an seinen Rivalen ran, knacken konnte er Rosbergs Zeit jedoch nicht.
Mercedes vor dem Japan GP: Rosberg verteidigt Hamilton

Nico Rosberg setzte mit 1:32,250 Min. die Bestzeit

Hinter dem Silberpfeil-Duo reihte sich mit drei Zehnteln Rückstand Kimi Räikkönen im Ferrari als erster Verfolger ein. „Die Balance war noch nicht, wo ich sie haben wollte. Die Rundenzeiten waren daran gemessen aber ganz okay“, erklärte Räikkönen, der jedoch einen „ewigen Kampf mit Untersteuern, vor allem im ersten Sektor“ beschrieb. Das Fazit des Finnen über seinen Ferrari: „Wir haben noch Luft nach oben, wenn das Gefühl im Auto erstmal stimmt...“

Teamkollege Sebastian Vettel belegte im zweiten Training am Nachmittag Ortszeit Rang fünf, noch hinter Max Verstappen im Red Bull. Vettels Rückstand auf die Spitze betrug bereits acht Zehntel. Zum Auftakt am Vormittag war der Deutsche noch Dritter hinter beiden Silberpfeilen, allerdings mit über einer Sekunde Rückstand. Vettels Feedback glich dem seines Stallgefährten: „Wir müssen noch am Speed des Autos arbeiten. Wenn wir bei der Balance und dem Grip noch etwas finden können, sehen wir für morgen ganz gut aus.“
Malaysia-Doppelsieger Red Bull kam am Freitag augenscheinlich schwach aus den Startlöchern. In beiden Trainings war man nur dritte Kraft, Daniel Ricciardo musste sich am Nachmittag sogar mit Rang zwölf begnügen. Der Australier musste seine Qualifying-Simulation allerdings wegen eines virtuellen Safety-Cars abbrechen, weil der Haas von Esteban Gutierrez neben der Strecke ausgerollt war.

Kann Red Bull Mercedes erneut hinter sich lassen?

„Sonst wäre ich wahrscheinlich direkt hinter Kimi gelandet. Es war ein guter Tag, wir haben uns zwischen den Trainings verbessert. Aber Ferrari sieht hier stark aus, auch wenn wir ihnen gegen Ende näher gekommen sind“, meinte Ricciardo. Teamkollege Max Verstappen erklärte in Bezug auf die rote Konkurrenz aus Maranello: „Auf dem Shortrun waren wir nicht zu weit weg und auf dem Longrun können wir sie denke ich schlagen.“ Denn: „Beide härteren Reifenmischungen haben bei uns sehr gut funktioniert.“

Während Teamkollege Ricciardo bei der Renn-Simulation auf den harten Pneus Hamiltons Zeiten mitgehen konnte, war Verstappen auf der mittleren Mischung genauso schnell wie Rosberg. Für das Rennen am Sonntag (7 Uhr deutscher Zeit) verspricht das viel Spannung. Der zunächst angekündigte Regen soll nach aktuellem Stand bereits in den Morgenstunden aufhören, der Grand Prix also trocken werden.

Vettel rast durch den berühmten Tunnel in Suzuka

Dann kommt es in Suzuka vor allem auf die richtige Reifentaktik an. Hier ist am Wochenende besondere Brisanz geboten, denn für das Überseerennen mussten die Teams bereits 14 Wochen vorher bei Hersteller Pirelli ihre Reifenwahl angeben. Ferrari entschied sich für eine aggressive Herangehensweise, bestellte gleich neunmal den weichen Reifen, hat aber nur zwei harte Sätze zur Verfügung. Vieles spricht bei den Roten daher für eine Drei-Stopp-Strategie.

Red Bull hat gleich vier Sätze der harten Mischung zur Verfügung, aber nur sechs weiche Reifensätze. „Die Reifenwahl wird sehr interessant. Wir haben eine eher konservative Strategie gewählt, aber vielleicht ist die genau richtig. Im Training schien der harte Reifen sogar schneller als der Medium zu sein“, sagte Red-Bull-Berater Helmut Marko. Bleibt das weiterhin so, könnten die Bullen damit auch Mercedes unter Druck setzen. Denn die Silberpfeile haben immerhin achtmal den weichen und nur zwei, respektive dreimal den harten Reifen gewählt.

Ergebnisse - 2. Training in Suzuka:

1. Nico Rosberg (Wiesbaden) - Mercedes 1:32,250 Min.
2. Lewis Hamilton (Großbritannien) - Mercedes + 0,072
3. Kimi Räikkönen (Finnland) - Ferrari + 0,323
4. Max Verstappen (Niederlande) - Red Bull + 0,811
5. Sebastian Vettel (Heppenheim) - Ferrari + 0,853
6. Sergio Perez (Mexiko) - Force India + 1,320
7. Nico Hülkenberg (Emmerich) - Force India + 1,623
8. Fernando Alonso (Spanien) - McLaren + 1,735
9. Valtteri Bottas (Finnland) - Williams + 1,778
10. Carlos Sainz Jr. (Spanien) - Toro Rosso + 1,836
11. Felipe Massa (Brasilien) - Williams + 1,877
12. Daniel Ricciardo (Australien) - Red Bull + 1,900
13. Romain Grosjean (Frankreich) - Haas + 1,991
14. Daniil Kvyat (Russland) - Toro Rosso + 2,055
15. Kevin Magnussen (Dänemark) - Renault + 2,089
16. Jenson Button (Großbritannien) - McLaren + 2,148
17. Esteban Gutierrez (Mexiko) - Haas + 2,393
18. Jolyon Palmer (Großbritannien) - Renault + 2,510
19. Felipe Nasr (Brasilien) - Sauber + 2,574
20. Pascal Wehrlein (Worndorf) - Manor Racing + 3,042
21. Esteban Ocon (Frankreich) - Manor Racing + 3,150
22. Marcus Ericsson (Schweden) - Sauber + 4,068

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.