Die besten Bilder aus Spa

Die besten Bilder aus Spa Die besten Bilder aus Spa Die besten Bilder aus Spa

Formel 1: Transfermarkt

— 26.08.2016

Perez als König im Transferschach

Sergio Perez ist aktuell die Königsfigur auf dem Fahrermarkt. Von seiner Entscheidung hängt viel ab, auch für Pascal Wehrlein. ABMS erklärt warum.

Es kommt langsam Licht ins Dunkel des Transfermarkts der Formel 1. Königsfigur ist Force-India-Pilot Sergio Perez, der als erster seinen Zug macht. Der Mexikaner soll – so erfuhr AUTO BILD MOTORSPORT – 2017 sicher bei Renault fahren. So haben seine millionenschweren Sponsoren aus Mexiko entschieden. Mit Perez, dem Überraschungsmann des Jahres, wollen die Franzosen spätestens 2020 um den Titel fahren. "Wir brauchen Leader", äußert sich Renault-Teamchef Frédéric Vasseur offiziell noch bedeckt, "Fahrer, die eine Ära begründeten wie Sebastian Vettel bei Red Bull oder Michael Schumacher bei Ferrari."

Wo unterschreibt Pascal Wehrlein für nächstes Jahr?

Als Teamkollege von Perez gilt der Franzose Esteban Ocon als gesetzt. Der französische Mercedes-Junior war in dieser Saison schon Ersatz- und Testpilot bei Renault und fährt die letzten Rennen als Einsatzfahrer für Manor. 2017 will Mercedes ihn zurück an den französischen Werks-Rennstall geben. "Er ist eine Alternative", gibt Vasseur auch zu. Für die aktuellen Renault-Fahrer Kevin Magnussen und Jolyon Palmer wird es demnach sehr schwer, auch 2017 ein Cockpit zu finden.

Durch den Perez-Wechsel wird bei Force India der erhoffte Platz für Mercedes-Junior Pascal Wehrlein frei. Force India könnte damit 2017 eine rein deutsche Fahrerpaarung mit Nico Hülkenberg und Wehrlein haben. ABMS erfuhr: Es ist der Wunsch von Mercedes-Sportchef Toto Wolff, der seinem Junior nach dem Lehrjahr mit Manor bei Force India den nächsten Entwicklungsschritt zur Ausbildung als Mercedes-Werkspilot im Silberpfeil ermöglichen will. Das finanziell angeschlagene Force-India-Team wird als Motorkunde der Stuttgarter keine große Wahl haben, den Wunsch des Wieners abzuschlagen.

F1-Noten: Halbzeitbilanz 2016

F1-Noten: Halbzeitbilanz 2016 F1-Noten: Halbzeitbilanz 2016 F1-Noten: Halbzeitbilanz 2016
Bei Williams wird nach ABMS-Informationen der Vertrag des Finnen Vallteri Bottas um zwei Jahre verlängert. Ex-Weltmeister Jenson Button und Williams-Junior Lance Stroll stehen zur Auswahl für das zweite Cockpit. Der Brasilianer Felipe Massa wird nach seinem Debüt 2002 bei Sauber seinen Abschied aus der Königsklasse nehmen müssen.

Hülkenberg, Perez und Button: Wer fährt 2017 wo?

Durch den möglichen Button-Wechsel von McLaren zu Williams heißt die wahrscheinliche Fahrerkonstellation bei McLaren-Honda für 2017 Fernando Alonso und McLaren-Junior Stoffel Vandoorne. Grund: Es ist für McLaren kaum noch möglich, den Belgier Vandoorne, der 2015 überlegen die GP2-Serie gewann, noch ein Jahr hinzuhalten. Zumal er bei seinem Debüt in Bahrain 2016, als er den verletzten Stammpiloten Alonso vertreten musste, mit einem Punkt die Experten gleich schwer beeindrucken konnte.

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.