Max Verstappens heißeste F1-Manöver

Formel 1: Verstappen schießt gegen Vettel

„Man muss auch mal Arschloch sein"

Max Verstappen sieht in Daniel Ricciardo einen größeren Gegner als Sebastian Vettel. So argumentiert der Holländer.
Die beiden werden wohl keine Freunde mehr… Red Bull-Pilot Max Verstappen ist beim letzten Rennen in Silverstone erneut mit Sebastian Vettel aneinander geraten. Dabei kümmert es ihn wenig, ob der Ferrari-Star sich aufregt oder nicht. Vor dem nächsten GP am Wochenende in Budapest sagt er in der aktuellen SPORT BILD: "Sebastian hat zwar in der Hitze unseres Gefechts wieder gemotzt, aber das kennt man ja. Mir ist das egal. Ich erwarte weder, dass er mir eine Weihnachtskarte schickt, noch, dass er mich zu seiner nächsten Geburtstagsparty einlädt.“

Ricciardo konnte Vettel teamintern 2014 schlagen

Dass Verstappen selbst für seine harte Fahrweise im letzten Jahr in der Kritik stand, ist ihm ebenfalls wurscht. "Sie können mich nennen, wie sie wollen: Verrückter Max, Weichei-Max oder wie auch immer. Es geht völlig an mir vorbei. Auf der Strecke muss man auch mal ein Arschloch sein können. Schauen Sie sich an, wie Michael Schumacher gefahren ist!  Am Ende des Tages muss ein Formel-1-Fahrer wissen, wie er Rennen und Titel gewinnt. Er sollte sich wirklich nicht überlegen, wie er als netter Kerl in die Geschichte eingeht.“

Max Verstappens heißeste F1-Manöver

An den Gerüchten über einen möglichen Wechsel zu Ferrari spätestens 2019 will sich der Holländer nicht beteiligen. "Ich weiß, dass Ferrari eine große Geschichte in der Formel 1 hat. Wie Mercedes übrigens auch. Ganz ehrlich: Ich will im bestmöglichen Auto sitzen. Da spielt die Farbe keine Rolle.“
Schumachers Pole-Rekord wackelt: Darum wird Hamilton ihn wohl bald überholen
Trotzdem kann er sich einen weiteren Seitenhieb in Richtung Vettel, der bei Ferrari sein Teamkollege sein könnte, nicht verkneifen. Verstappen: "Daniel Ricciardo ist für mich die größere Herausforderung als Vettel. Als die beiden 2014 im gleichen Team fuhren, war Daniel stärker. Obwohl wir jetzt schon über ein Jahr Teamkollegen sind, gab es noch keinen bösen Moment. Wir treiben uns in einer positiven Weise an, und das wird auch so bleiben.“

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Getty Images / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.