Formel 1: Die besten Bilder aus Spanien

Formel 1: Die besten Bilder aus Spanien Formel 1: Die besten Bilder aus Spanien Formel 1: Die besten Bilder aus Spanien

Formel 1: Vettel-Gerüchte "Bullshit"

— 13.05.2017

Lauda meldet sich zu Wort

Weiter ranken sich wilde Wechsel-Gerüchte um Sebastian Vettel. Ins Rollen gebracht hat diese angeblich Mercedes-Boss Niki Lauda - nun spricht er.

Weiter Aufregung um Sebastian Vettel! Die Gerüchte um einen möglichem Wechsel des Deutschen von Ferrari zu Mercedes reißen nicht ab. Sky-Experte Marc Surer erklärte nun in Barcelona: "Wenn ich als Mercedes den besten Deutschen haben kann, würde ich ihn nehmen." Hinter den Wechsel-Spekulationen hatte Surer indes ein Taktieren von Niki Lauda vermutet. Surer: "Mit solchen Gerüchten machst Du die Leute nervös."

Lauda und Arrivabene: Für wen Fährt Vettel 2018?

Hintergrund: Ein italienischer Ferrari-Insider hatte zuletzt mit einem Blog für Furore gesorgt, in dem er schrieb, Silberpfeil-Aufsichtsrat Lauda habe Freunden anvertraut, dass Vettel bereits einen Vorvertrag mit Mercedes habe. Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene konterte anschließend: "Ich habe viel Respekt für Niki, aber wenn man alle Kommentare von ihm auf einem Papier sehen würde - einige stimmen, einige nicht. Ein bisschen viel Lärm um nichts."

Nun meldet sich Lauda erstmals selbst zu Wort und bezieht bei Sky Sports Stellung. "Es ist alles Bullshit", so der Österreicher zu den Gerüchten, die er angeblich in die Welt gesetzt habe. "Es tut mit leid, aber das macht mich wahnsinnig", ärgert sich der dreimalige Weltmeister über die Story aus Italien. Für Lauda gibt es auch überhaupt keinen Anlass für einen Vettel-Wechsel zu Mercedes. "Warum sollte er Ferrari verlassen, wenn er mit ihnen gewinnt? Es gibt keinen Grund", so Lauda, der überzeugt ist: "Er wird bei seinem Team bleiben, er liebt sein Team. Alles ist gut."

Allein: Vettel selbst lässt Ferrari weiter zappeln - und gibt den Spekulationen damit indirekt Nährstoff: "Ich bin das erste Mal in einer Situation, wo ich nicht weiß, was nächstes Jahr passiert. Aber ich bin nicht besorgt. Ich konzentriere mich darauf, was im Moment passiert und wie wir unser Auto für den Kampf gegen Mercedes weiter verbessern können."

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung