Die besten Bilder aus Spanien

Die besten Bilder aus Spanien Die besten Bilder aus Spanien Die besten Bilder aus Spanien

Formel 1: Vettel in Spanien nur Sechster

— 14.05.2016

Ferrari ist ratlos

Schwaches Qualifying für die Scuderia in Spanien: Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel schafften es nur in die dritte Reihe. ABMS auf Ursachenforschung.

Sebastian Vettels Gesicht war so lang wie von Barcelona bis nach Madrid. Nur ein paar englische Fragen wollte er in seiner Presserunde nach Rang sechs im Qualifying hinter beiden Mercedes, beiden Red Bull und Teamkollege Kimi Räikkönen beantworten, dann verschwand er schnell in den Tiefen des Ferrari-Motorhomes – vielleicht sogar um seiner Eintracht Frankfurt beim möglichen Klassenerhalt zuzusehen.
So lief das Qualifying in Barcelona: Hamilton holt die Pole

Sebastian Vettel bei der Medienrunde nach dem Quali

Was der Heppenheimer davor von sich gab, wirkte wie die ganz große Ratlosigkeit. Vettel über seine 1,3 Sekunden Rückstand auf Polemann Lewis Hamilton: „Es war für uns genauso eine Überraschung wie für Euch auch. Und wir haben auch keine Erklärung.“

Der Deutsche weiter: „Wir sind einfach irgendwie aus dem Arbeitsfenster der Reifen gefallen und haben damit Performance verloren. Aus irgendeinem Grund fühlte sich das Auto jedenfalls nicht so gut an wie heute früh. Insgesamt fehlte uns einfach der Grip, das Auto lag extrem unruhig.“

Einen allgemeinen Trend will Vettel im Quali-Ergebnis mit dem starken Abschneiden von Red Bull auf den Rängen drei und vier aber nicht erkennen. „Wir haben heute unterperformt. Grundsätzlich haben die neuen Teile gebracht, was sie im Windkanal versprochen hatten.“

Ferraris Zeiten waren am Samstag nicht gut genug

Für Vettels These spricht: Im dritten freien Training am Morgen war er eine Zehntelsekunde schneller als im Qualifying. Und: Auch gestern schon wurde sein Ferrari am Nachmittag unberechenbar.

Mercedes-F1-Aufsichtsrat Niki Lauda glaubt indes: „Der Druck von Marchionne ist das Problem bei Ferrari.“ So jedenfalls äußerte sich der Österreicher im englischen Fernsehen. Der Ferrari-Präsident wird morgen an der Strecke in Barcelona erwartet. Vor dem GP Spanien befahl er seinem Team Siege bei einem der zwei nächsten Rennen. Schon in China wurde er mit den Worten zitiert: „Die Uhr tickt und das Team weiß das."

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance / BG

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.