Ferrari

Formel 1: Vettels erster eigener Ferrari

— 29.01.2016

Neue rote Göttin mit Änderungen

Sebastian Vettels Ziel ist klar: „Der Titel muss unser Anspruch sein“, sagt der Ferrari-Star und WM-Dritte von 2015 in der neuen AUTO BILD MOTORSPORT.

Das Projekt heißt 667 – und es soll ihm die fünfte WM-Krone bringen, die erste mit Ferrari. „Der Titel muss unser Anspruch sein“, sagt Sebastian Vettel (28) in der neuen AUTO BILD MOTORSPORT (heute innerhalb von AUTO BILD am Kiosk). „Trotzdem darf man nicht vergessen, dass ein Team 2015 noch vor uns lag.“

Die neue AUTO BILD MOTORSPORT: Jetzt am Kiosk!

Um Mercedes schlagen zu können, läuft die Entwicklung bei Ferrari auf Hochtouren. Vettel dazu: „Vom Grundsatz her werden sich ein paar Dinge ändern, und die kann man relativ leicht erkennen.“ Derzeit ist von einem schlankeren Heck, einer kürzeren Nase und einer neuen Aufhängungsphilosophie (Schubstreben statt Zugstangen) die Rede. Auch der Motor wartet mit neuen Brennkammern, sowie einer überarbeiteten Anordnung der Hybridelemente auf.
Lauda warnt vor Ferrari: Vettel ist gefährlich

Die neue rote Göttin wird Vettels erster „eigener“ Ferrari sein. „Ich bin schon fast das gesamte letzte Jahr in die Entwicklung des Autos eingebunden“, erklärt er. „Und ich denke, wir sind auf einem guten Weg.“ Am 22. Februar wird Projekt 667 bei Testfahrten im spanischen Barcelona erstmals auf die Probe gestellt.
Erster Arbeitstag für Vettel: Kampf dem Winterspeck

Autoren: Bianca Garloff, Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite