Vettels Funk-Frust: Von 2009 bis heute

Formel 1: Vettels Strafkonto wächst

— 26.06.2017

Muss er wirklich eine Sperre fürchten?

Sebastian Vettel hat nach dem Rambo-Crash gegen Lewis Hamilton am Ende der Safety-Car-Phase in Baku schon neun Strafpunkte auf dem Konto. Droht eine Sperre?

Eigentlich wurde das Strafpunktekonto 2014 mit dem Ziel eingeführt, Crashpiloten auszusortieren. Jetzt droht dem erfolgreichsten Fahrer des aktuellen Starterfeldes eine Rennsperre. Neun Punkte hat Sebastian Vettel auf seiner Sündenkartei. Sammelt ein  Fahrer innerhalb von zwölf Monaten zwölf Punkte oder mehr wird er gesperrt. Kurz gesagt: Noch so ein Ding von Vettel – und er muss ein Rennen zuschauen!
Vettel versus Hamilton: Die Reaktionen

Doch wie wahrscheinlich ist eine Rennsperre wirklich? Beim Österreich-GP muss er tatsächlich aufpassen. Wenn er da drei Punkte kassiert, muss er seinen Ferrari SF70H in Silverstone wirklich einem anderen Fahrer überlassen. Danach aber kann er schon wieder leicht aufatmen: Am 10. Juli, also schon einen Tag nach dem Österreich-GP fallen bereits zwei Punkte weg. Es sind die zwei Strafzähler, die er 2016 in Silverstone kassierte, als er Felipe Massa abdrängte.

In Baku kamen sich die WM-Rivalen erstmals zu nahe

Bis dann die nächsten Punkte erlischen, dauert es aber noch bis zum 2. Oktober beziehungsweise 30. Oktober. Beim Malaysia-GP 2016 kollidierte er mit Nico Rosberg. Beim Mexiko-GP 2016 wurde er wegen gefährlichen Fahrens im Duell mit Daniel Ricciardo ebenfalls bestraft. Für beide Vergehen kassierte er jeweils zwei Strafpunkte.

Vettel ist auf der Strecke zu emotional. Seit das Rowdy-Register 2014 eingeführt wurde, hat kein Fahrer mehr Strafpunkte gesammelt als Vettel (12). Nur Daniil Kvyat hat genauso viele. Sergio Pérez, Kevin Magnussen, Marcus Ericsson und Pastor Maldonado haben insgesamt elf Strafpunkte. Die meisten sind aber schon wieder gelöscht.  Dass es auch anders geht zeigt Baku-Sieger Ricciardo: Er wurde noch nie mit einem Punkt belegt! Auch Lewis Hamilton kommt insgesamt nur auf vier Strafpunkte, aktuell hat er zwei Strafzähler in seiner Kartei.

Vettels Funk-Frust: Von 2009 bis heute



Das aktuelle Strafunkte-Konto
1. Sebastian Vettel (9)
2. Jolyon Palmer (7)
2. Carlos Sainz (7)
4. Kevin Magnussen (5)
4. Sergio Pérez (5)
4. Daniil Kvyat (5)
7. Esteban Ocon (4)
7. Nico Hülkenberg (4)
9. Romain Grosjean (3)
9. Stoffel Vandoorne (3)
11. Felipe Massa (2)
11. Lewis Hamilton (2)
11. Jenson Button (2)
14. Max Verstappen (1)

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller; Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung