Formel 1 Wechsel-Wirrwarr

Formel 1 Wechsel-Wirrwarr

— 28.07.2005

Button will sich freikaufen

Ein Formel-1-Pilot bekommt einen kalten Bleifu: Jenson Button will nicht mehr zu Williams koste es, was es wolle.

Vergangenen Oktober wolllte er, durfte aber nicht. Jetzt soll er, will aber nicht mehr. Formel-1-Pilot Jenson Button bietet Teamchef Frank Williams drei Millionen Euro aus eigener Tasche, um dem vereinbarten Transfer von BAR-Honda zu Williams zu entkommen. Dies erklrte der 25jhrige gegenber der "Times". Angeblich offeriert BAR-Honda zudem die Freigabe fr Testfahrer Anthony Davidson (plus bernahme von 1,5 Mio. Euro Jahresgehalt) und eine Drei-Millionen-Euro-Entschdigung.

Grund fr die kalten Fe Buttons drfte der vermeintlich schwache Cosworth-V8-Motor sein, der die Williams-Boliden nach der Trennung von BWM kommende Saison antreiben wird. In Budapest sagte Button: "Ich will weiter fr ein Team mit einem Hersteller fahren. Honda ist so darauf konzentriert, die WM zu gewinnen." Seinem einstigen Wunschteam traut der Brite den Titelgewinn nicht mehr zu. "Ich habe mich schon mit Frank ber die Situation unterhalten und bin sicher, da er meine Grnde, weshalb ich bleiben mchte, verstehen wird", sagte der wankelmtige Pilot.

Vor einem Jahr sah die Welt noch anders aus: Da wollte Button unbedingt zu BMW-Williams, mute aber nach einem Rechtsstreit bei BAR bleiben. Nach der damals getroffenen Vereinbarung mu er jedoch nach dieser Saison hinters Williams-Steuer, wenn er nach einem Drittel der Saison nicht mindestens 75 Prozent der Punkte des WM-Spitzenreiters aufweist. Button (geschtztes Jahreseinkommen: zwlf Millionen Euro) hatte nach dem GP von Monaco noch keinen Zhler auf seinem Konto, Fernando Alonso schon 49.

Sollte Button bei BAR bleiben, knnte dies fr Nick Heidfeld bedeuten, dass Teamchef Frank Williams seine Option auf den Mnchengladbacher fr nchstes Jahr einlst und er nicht fr das neue BMW-Team frei wird.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen