Wehrleins erstes Formel-1-Rennen

Wehrleins erstes Formel-1-Rennen Wehrleins erstes Formel-1-Rennen Wehrleins erstes Formel-1-Rennen

Formel 1: Wehrleins Formel-1-Debüt

— 29.03.2016

Rückblick auf das erste Mal

Onboard-Perspektive mal anders: Pascal Wehrlein hat für AUTO BILD MOTORSPORT sein erstes Formel-1-Wochenende fotografiert: Es war ein starkes Debüt!

Es gab zwar keine Punkte für DTM-Meister Pascal Wehrlein (21) nach Platz 16 in seinem ersten Formel-1-Rennen in Australien, dafür aber Lob von einem Propheten. Der heißt Moko und ist ein in der Szene berühmter Edelfan, der bei fast jedem Grand Prix vor Ort ist.

Pascal Wehrlein in Australien: Selfie mit Pinguin

2007 sagte der Senegalese zu Sebastian Vettel, dass dieser eines Tages Weltmeister sein würde. In Australien wiederholte sich die Szene mit Wehrlein. Was Moko so beeindruckt hatte: wie der Schwabe seinen unterlegenen Manor im verregneten Freitagstraining von einer persönlichen Bestzeit zur anderen prügelte.

Solche Szenen helfen Wehrlein derzeit bei seiner schwersten Übung: Geduld. Denn der Mercedes-Junior hat zwar großes Potenzial, aber noch nicht die richtigen Waffen. Schlusslicht Manor fehlen drei bis vier Zehntelsekunden zum hinteren Mittelfeld. Trotzdem hatte Wehrlein Spaß daran, sein erstes Formel-1-Wochenende exklusiv für AUTO BILD MOTORSPORT zu fotografieren:

Wehrleins erstes Formel-1-Rennen

Wehrleins erstes Formel-1-Rennen Wehrleins erstes Formel-1-Rennen Wehrleins erstes Formel-1-Rennen
Der DTM-Meister selbstbewusst: „Klar will ich eines Tages im Silberpfeil sitzen und Rennen gewinnen. Zunächst muss ich mich aber bei Manor beweisen. Und wenn ich Sechzehnter werde, heißt das nicht, dass ich schlecht war. Wenn ich das Maximum herausgeholt habe, bin ich zufrieden.“

Blick aus dem Cockpit: Wehrlein kurz vor seinem Debüt

So wie in Melbourne. Da wollte er ankommen und hat das geschafft. Wehrleins Mentor, Mercedes-Sportchef Toto Wolff (44), warnt indes vor zu früher Euphorie: „Pascal muss sich jetzt in Ruhe entwickeln und daran gewöhnen, dass er erst mal nicht um Punkte kämpfen kann. Es gilt, das Team in Ruhe nach vorne zu bringen.“

Eine Aufgabe, die Wehrlein zumindest in seinem ersten Grand Prix umsetzte. Nach einem tollen Start (sieben Plätze gutgemacht) lag er zwischenzeitlich vor beiden Sauber schon auf Rang 14 und konnte sogar das Tempo des hinteren Mittelfelds mitgehen. Im unterlegenen Manor war das ein starkes Debüt!

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: Wehrlein

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.