Die größten Skandale der Formel 1

Formel 1: Weiter Chaos bei McLaren

Toro Rosso widerspricht Key-Abgang

McLaren vermeldet die Verpflichtung von Technikdirektor James Key. Dessen Team Toro Rosso pocht indes auf gültigen Vertrag mit dem Briten.
McLaren kommt einfach nicht zur Ruhe: Zuletzt sorgte der britische Traditionsrennstall unter anderem mit einer unrühmlichen Schokoriegel-Affäre (ABMS berichtete) für kuriose wie negative Schlagzeilen. Wenig später nahm vor dem Großbritannien GP Teamchef Eric Boullier seinen Hut. Nun der nächste Aufreger hinter den Kulissen bei McLaren:
Am Rande des Ungarn GP in Budapest bestätigt McLaren am Donnerstag die Verpflichtung von James Key. Problem nur: Der Toro-Rosso-Technikchef ist gar nicht zu haben!

Not amused: Red-Bull-Motorsportboss Helmut Marko

Red-Bulls Motorsportboss Dr. Helmut Marko zu ABMS: „Er hat einen längerfristigen Vertrag mit uns. Das ist ein Fakt. Und der sollte gecheckt werden, bevor McLaren so etwas offiziell verkündet.“
War McLaren etwa zu voreilig? Dafür spricht: Zusätzliche Infos, etwa wann Key die Arbeit bei McLaren aufnehmen soll, gibt der britische Rennstall nicht bekannt - nur, dass man sich bereits vom bisherigen Technikdirektor Matt Morris getrennt hat.
McLaren steht nun auf jeden Fall Ärger ins Haus. Ob man bei Toro Rosso bereit ist, Key - gegebenenfalls gegen eine Ablöse - ziehen zu lassen, ist nicht bekannt. Teamchef Franz Tost: „Der Inhalt des Vertrags (mit James Key; d. Red.) ist vertraulich, deshalb werden wir auch keine Details kommentieren.“

Autor: ABMS

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.