Formel-1-Weltmeisterschaft

Formel-1-Weltmeisterschaft

— 09.09.2005

Button als Blockierer

Vom Schicksal des Briten hängt für einige Teams die Cockpit-Besetzung 2006 ab. Im allgemeinen Verwirrspiel tauchen alte und neue Namen auf.

Barrichello zu BAR-Honda, Massa als Ersatz zu Ferrari. So weit, so klar. Schumi zu Mercedes? Kimi zu den Roten? Herr Rossi auf der Suche nach dem Glück bei der Scuderia? Fast wurde einem zuletzt schwindelig beim Betrachten des F1-Pesonalkarussells. Trotz erschwerter Sicht durch nebulöse Vermutungen und Halbwahrheiten.

Undurchsichtig ist nach wie vor auch die Lage von Jenson Button. Fakt ist: Teamchef Frank Williams hat beim Genfer Recognition Board (CRB) den Vertrag eingereicht, den er mit dem Briten für 2006 abgeschlossen hat und den der BAR-Honda-Pilot nicht einhalten will. Sollte Button der wahrscheinlichen CRB-Empfehlung, den Vertrag zu respektieren, nicht nachkommen, droht ihm eine längere Sperre. Nach Aussage des Fahrers laufen aber derzeit Gespräche "für beide Parteien in die richtige Richtung". Button bei F1Total.com: "Wir wollen das vor Jahresende klären, so daß wir uns auf die nächsten Saison konzentrieren können."

So lange wird Nick Heidfeld sicher nicht mit der Zukunftsplanung warten wollen. Auch wenn der 28jährige und sein Manager Werner Heinz die vertragliche Entwicklung des Konkurrenten von Insel selbstredend aufmerksam verfolgen. Heinz widersprach zuletzt Meldungen, wonach sein Schützling einen Zweijahresvertrag ab 2007 beim neuen BMW-Team unterschrieben habe und kommende Saison für Williams fahren werde: "Wir verhandeln noch und sind deshalb zu allen Seiten offen." Ein Heidfeld-Vorvertrag bei BAR wiederum wurde von Teamchef Nick Fry dementiert. Eine Williams-Option auf den Mönchengladbacher muß bis zum Spa-Rennen eingelöst werden.

Weitere interessante Namen auf dem Transfermarkt sind derzeit Alexander Wurz, Nico Rosberg (beide als Heidfeld-Alternativen bei BMW) und Heikki Kovalainen. Der Finne führt derzeit die GP2-Serie vor Rosberg an und wurde jetzt von Renault-Teamchef Flavio Briatore ins Gespräch gebracht. Und zwar als Nachfolger für Fernando Alonso, falls der 2007 zu Ferrari geht. Dort steht zwar Kimi Räikkönen ganz oben auf der Wunschliste, aber man weiß ja nie ...

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.