Reifenwechsel in der Formel 1

Toyota fährt auf Bridgestone ab Toyota fährt auf Bridgestone ab

Formel-1-Weltmeisterschaft

— 11.11.2005

Toyota fährt auf Bridgestone ab

Jetzt ist es offiziell: Ferrari steht 2006 nicht mehr als einziges Top-Team mit Bridgestone-Reifen am Start. Nach Williams unterschrieb nun auch Toyota.

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Tribünendächern, jetzt wurde der Deal offiziell bestätigt. Toyota wechselt in der kommenden Formel-1-Saison von Michelin- auf Bridgestone-Reifen. Nach Ferrari und Williams (ebenfalls ein Neu-Kunde) sind die Japaner der dritte namhafte F1-Rennstall, der vom weltweit führenden Pneu-Produzenten ausgerüstet wird.

Somit kann Toyota-Pilot Ralf Schumacher seinem Bruder Michael bei der Rückkehreroberung des WM-Throns Schützenhilfe leisten. Den Grund erläutert Bridgestones Technikchef Hisao Suganuma: "Wir werden zwei zusätzliche, starke Teams auf unserer Seite haben. Zusammen mit Ferrari können wir so mehr Testtage absolvieren und effizienter arbeiten." Die schwache Saison 2005 von Rekordweltmeister Michael Schumacher wurde vor allem durch den Nachteil auf dem Reifensektor begründet. Der französische Konkurrent Michelin lieferte seine Reifen unter anderem an Weltmeister Renault, McLaren-Mercedes, BMW und BAR-Honda und hatte somit weitaus mehr verwertbare Testdaten zur Verfügung.

Erstmals wird das Toyota-Team am 29. November 2005 in Barcelona mit den neuen Reifen fahren. "Wir erwarten Siege, alles andere wäre eine Enttäuschung", sagte Ralf Schumacher, der bei den Tests dabei sein will.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.