Formel 1

Wintertraining mit Carlos Sainz Jr.

Formel 1 wird zur Formel Fitness

— 19.02.2017

Muskeln statt Magerwahn

In der Formel 1 brechen 2017 neue Zeiten an. Für die Fahrer bedeuten die neuen Autos eine Umstellung des Trainings: Ab sofort ist Muskelkraft gefragt.

Die Formel 1 wird 2017 endlich wieder zu einer Formel für richtige Männer. Mit der neuen Generation Autos, die deutlich schwerer zu beherrschen und in den Kurven bis zu 40 km/h schneller sind, steigt die Herausforderung für die Fahrer gewaltig. Erstmalig haben die Piloten das im Winter zu spüren bekommen, denn ihr Trainingsprogramm hat sich komplett verändert.

Nico Hülkenberg und Co. zeigen ab sofort Muckies

In den letzten Jahren waren vor allem Magerwahn, Hungern und Drahtigkeit Stichwörter für die Vorbereitung der F1-Stars außerhalb des Autos. Ohne Jockey-Figur und Gewichtsverlust ging auf der Strecke gar nichts. Sogar von Schwächeanfällen nach den Rennen, wie beispielsweise bei Jean-Eric Vergne 2014 in Australien oder einigen Piloten nach dem Hitzerennen letzte Saison in Malaysia, war öfter die Rede.

2017 sollen diese Zeiten ein für allemal vorbei sein. Weil mit den Geschwindigkeiten der Boliden auch die Fliehkräfte steigen, müssen alle F1-Piloten derzeit wie wild Kraft bolzen. AUTO BILD MOTORSPORT weiß: Mercedes-Junior Esteban Ocon (20) packte im Winter fünf Kilo Muskelmasse drauf. Der schwedische Sauber-Fahrer Marcus Ericcsson liegt jetzt auch schon bei vier Kilo mehr.

Schuften bis der Arzt kommt: Mercedes-Junior Ocon

Selbst der durch eine Rückenverletzung im Moment gehandicapte Pascal Wehrlein traute der Waage nicht, als er sich vergangene Woche daraufstellte. "Obwohl ich im Moment nur leicht Fahrrad fahren kann, wiege ich vier Kilogramm mehr als noch im November. Das ist alles Muskelmasse, die ich mir bereits im Dezember und Januar vor meinem Unfall beim Race of Champions antrainiert habe", stellt der Sauber-Pilot fest.

Krass: Der Nackenumfang von Doppelweltmeister Fernando Alonso soll sich über den Winter laut Fitnesstrainer Edoardo Bendinelli um zehn Zentimeter vergrößert haben! Soll heißen: Die Spargeltarzans der letzten Jahre haben ausgedient, Männer mit Stiernacken sind wieder gefragt.

Wie das Schuften der PS-Cracks im Winter genau aussieht, demonstriert Alonsos Landsmann Carlos Sainz Jr. Der Spanier glaubt mit Blick auf das Training: "Was wir für das letzte Jahr gemacht haben, wird 2017 nicht mehr ausreichen." Deshalb hängt sich Sainz drei- bis viermal pro Woche Gewichte an den Hals, um die Muskulatur zu stärken - sowohl im Kraftraum als auch am Helm beim Fahrtraining mit dem Go-Kart auf der Strecke!

Die Bilder vom Training des Toro-Rosso-Piloten sehen Sie in unserer großen Bildergalerie oben und hier im Video:

Autor: ABMS

Fotos: Red Bull / IG: Ocon, Hülkenberg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung