Formel 1: Alle Fahrer 2018

Formel 1: Wolff spricht über Wehrlein

— 24.01.2018

Mercedes gibt Wehrlein nicht auf

F1-News aktuell. NEU: Nach dem Formel-1-Aus hält Mercedes weiterhin an Pascal Wehrlein fest.

+++ Mercedes gibt Wehrlein nicht auf: Pascal Wehrlein ist 2018 zwar raus aus der Formel 1, Mercedes lässt den Junior trotzdem nicht fallen. „Wir unterstützen Pascal seit 2013“, sagt Sportchef Toto Wolff in der aktuellen SPORT BILD. „Er hat nach seinem Gesamtsieg in der DTM in 2015 seine Formel-1-Chance verdient. Danach erlebte er zwei nicht ganz einfache Jahre in der Formel 1 mit Manor und Sauber. Wir werden ihn 2018 in unserer Rennfamilie behalten und ihm auch eine Rolle als F1-Testfahrer bei Mercedes anbieten, um ihm die Tür in die Formel 1 für 2019 offenzuhalten.“

+++ Neues Mindestgewicht für 2019? Die Formel-1-Fahrer dürfen vor der Saison 2019 wohl wieder mehr essen! Die FIA plant für die übernächste Saison das Mindestgewicht der Autos von 744 auf 740 Kilo zu erhöhen. Aber nicht nur das: Inklusive Sitz müssen es auch die Piloten auf 80 Kilo bringen. Wer leichter ist, bekommt Ballast ins Auto. Wolframgewichte sollen dann unterhalb der Sitzschale platziert werden.

Die Formel-1-Macher wollen damit dem Magerwahn entgegenwirken, der in diesem Jahr wieder Einzug halten wird. Grund: Der Cockpitschutz Halo wiegt inklusive Verankerung am Auto 14 Kilo, das Mindestgewicht der Autos wurde aber nur um fünf auf 733 Kilogramm erhöht. Die Leidtragenden der neun Kilo-Differenz sind die Piloten. Sie müssen abnehmen, um möglichst nah an die 733 Kilo zu kommen. Hintergrund: Jedes zusätzliche Kilo wirkt sich negativ auf die Rundenzeiten aus. Je nach Strecke entsprechen 2,5 Kilogramm etwa einer Zehntelsekunde.

Williams-Technikchef Paddy Lowe fände die neue Regelung gut: „Ich halte das für eine gute Sache. Aus gutem Grund haben viele Fahrer schon viele Jahre lang gebeten, dieses Element zu entfernen. Denn besonders bei jungen Fahrern kann das zu Gesundheitsproblemen führen, weil sie immer gezwungen sind, das Gewicht auf sogar ungesunde Level zu verringern."

Formel 1: Alle Fahrer 2018



+++ Fahrerverträge für 2019: Keine großen Veränderungen im Fahrerfeld 2018. Doch was geschieht 2019? Wer wird Teamkollege von Sebastian Vettel? Was passiert mit Daniel Ricciardo +++ Neuer Paydriver in der Formel 1: Force India hat einen neuen Test- und Ersatzfahrer: den 22-jährigen Nicholas Latifi. Er wird 2018 den Nachwuchstest, aber auch einige Freitagstrainings für Force India bestreiten. Zuvor saß er schon zwei Jahre bei Renault auf der Reservebank. Doch: Latifi glänzt mehr durch einen dicken Geldbeutel als durch beeindruckende Resultate. Von bisher 217 Rennen hat er gerade Mal sieben gewonnen. Zum Vergleich: Sein kanadischer Landsmann und Milliardärsohn Lance Stroll hat in bisher 127 Rennen immerhin 29 Mal gesiegt. Latifis Vater Michael Latifi ist Vorstand von Sofina Foods, Kanadas zweitgrößtem Nahrungsmittelpoduzenten. Jährlicher Umsatz: rund 800 Millionen Dollar. Dazu wird Latifi auch von der Royal Bank of Canada gesponsert. Neben seinem Posten als Force-India-Reservist wird er wohl eine fünfte Saison in der Formel 2 bestreiten.

+++ Vierfach-Weltmeister im Vergleich: Mit Lewis Hamilton hat die Formel 1 nun fünf Vierfach-Weltmeister hervorgebracht. Wir beleuchten die Erfolge der Big 5.
Die Big 5 der Formel 1: Die Zahlen

+++ Schumi-Rekord wackelt 2018: Michael Schumacher und Mika Häkkinen verlieren 2018 wohl einen Rekord an Sebastian Vettel und Lewis Hamilton +++ Teams müssen blechen: Die Formel 1 ist teuer. Insgesamt müssen die zehn Rennställe 14.739.379 Euro für 2018 auf den Tisch legen. Pro Team ist eine Grundgebühr von 431.638 Euro fällig, pro 2017 erzielten WM-Punkt kommen noch mal 5180 Euro dazu. Je erfolgreicher eine Mannschaft 2018 war, desto mehr Geld muss sie zahlen. Für Mercedes sind daher fast vier Millionen Euro fällig, Ferrari kommt mit 3,1 Millionen Euro etwas günstiger weg. Sauber zahlt am wenigsten: nur 457.538 Euro.

Einschreibegebühren 2018
1. Mercedes 3.891.878
2. Ferrari 3.135.598
3. Red Bull 2.337.878
4. Force India 1.400.298
5. Williams 861.578
6. Renault 726.898
7. Toro Rosso 706.178
8. Haas 634.497
9. McLaren 587.038
10. Sauber 457.538

+++ Alarmierende Fakten über Williams-Team: Driftet Williams ans Ende des Feldes? Dem Traditionsteam geht es nicht gut - das wirkt sich auf die Fahrersuche aus.
Transfermarkt: Alle News

+++ Ferrari droht mit Ausstieg: Steigt Ferrari bald aus? Die neuesten Aussagen vom Präsidenten. Und ein Blick in die Vergangenheit +++ Bottas bester Qualifyer: Unglaublich, aber wahr: Weder Lewis Hamilton, noch Sebastian Vettel waren 2017 die besten Fahrer im Qualifying
Quali-Statistik: Beeindruckende Zahlen

+++ So viel Boden hat Ferrari gut gemacht: Die Rundenzeitanalyse darf Sebastian Vettel für 2018 Mut machen.
Rundenzeitenanalyse 2017: Die erstaunlichen Zahlen

+++ Alle Formel-1-Hersteller: 2021 könnten neue Motorhersteller in die Formel 1 einsteigen. Ein Blick voraus und zurück. +++ Ferrari gibt Team-Präsentation bekannt: Als erstes Team hat Ferrari den Präsentationstermin für den 2018er Formel-1-Flitzer bekannt gegeben: Am 22. Februar wird der neue Rennwagen von Sebastian Vettel im Internet präsentiert (http://formula1.ferrari.com/en/). Die genaue Uhrzeit steht noch nicht fest. Der Testbeginn ist dann am 26. Februar in Barcelona.

+++ Award für Michael-Schumacher-Tochter: Gina-Maria Schumacher gewinnt den Audi Generation Award und spricht über ihren Vater! +++ Grid-Girls vor dem Aus? Neue Sexismus-Debatte in der Formel 1: Die Fahrer kämpfen aber für die Grid-Girls.
Grid-Girls: Bald vor dem Aus?

+++ Kommt Maserati in die Formel 1? Nach der Partnerschaft zwischen Alfa Romeo und Sauber wird auch Maserati mit einem F1-Comeback in Verbindung gebracht. +++ Vettel und der Titel 2018: Wie stehen statistisch die Chancen auf den Titel von Sebastian Vettel 2018? Wir haben in die Geschichtsbücher geschaut.


Autor: ABMS

Fotos: Picture Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen