Formel-1-Nachwuchsfahrer 2017

Formel 3.5: Junior mit 52 Jahren

Der Nachwuchs-Opa Cipriani

Giuseppe Cipriani ist der älteste Nachwuchs-Fahrer der Welt: Mit 52 Jahren hat er noch ehrgeizige Ziele. Dabei war er schon Teamchef von Rubens Barrichello...
Die Formel 3.5 ist eine der spektakulärsten Nachwuchsserien überhaupt: Viel Abtrieb, 530 PS, kreischender V8-Lärm. Sebastian Vettel schaffte hieraus 2007 den Aufstieg in die Formel 1. Tabellenführer ist ein Rennwochenende vor Saisonende Pietro Fittipaldi, der Enkelsohn von Ex-Formel-1-Weltmeister Emerson Fittipaldi.
Dabei ist Emerson Fittipaldi gerade Mal 18 Jahre älter als Giuseppe Cipriani – und der fährt in der Formel 3.5 in dieser Saison ebenfalls mit! Cipriani – der Nachwuchs-Opa mit 52 Jahren. Dass ihm pro Runde auf Fittipaldi mehr als drei Sekunden fehlen, stört ihn genauso wenig, wie die Tatsache, dass er mit Abstand Tabellen-Letzter ist. „Ich weiß, dass ich es nicht mehr in die Formel 1 schaffe, aber ich will einfach in der für mich bestmöglichen Rennserie fahren. Einer meiner Träume ist ein Start beim Indy 500.“
Vor drei Jahren hat Cipriani bereits für Dale Coyne einen IndyCar getestet. Ihm mangelt es weder an Ehrgeiz noch an Geld. Gemeinsam mit seinem Vater Arrigo führt er eine weltweite Luxushotel- und Restaurantkette. Jahrelang hielt ihn sein Beruf von den Rennstrecken fern.

Giuseppe Cipriani will mit 52 Jahren durchstarten

Denn: In den frühen 90er Jahren, nachdem er seine Formel-3-Karriere beendet hatte, trat er bereits in den Nachwuchsklassen als Teamchef auf. Rubens Barrichello wurde in seinem Barone-Rampante-Team 1992 Gesamt-Dritter in der internationalen Formel 3000 und schaffte so den Sprung in die Formel 1. Und Cipriani wollte folgen: „Ich war sehr nah dran, mein Team in die Formel 1 zu bringen. Wir hatten schon einen Vertrag mit Ford-Motoren, aber wir bekamen das Budget nicht zusammen.“ Auch ein Kauf des Tyrrell-Teams scheiterte.
Andere in seinem Alter fahren zum Beispiel in der Boss-GP-Meisterschaft mit teilweise noch stärkeren Formel-Flitzern bis hin zu älteren Formel-1-Modellen. Cipriani: „Ich hab das 2015 für zwei Rennen auch ausprobiert. Aber das ist mir zu einfach. Da würde ich jedes Rennen gewinnen. Ich aber liebe die Herausforderung.“
Und so stellt er sich dem Kampf der Formel-1-Stars von morgen. In der Auto-GP fuhr er unter anderem schon gegen den heutigen Formel-1-Piloten Romain Grosjean. In Marrakesch 2014 stand er als Dritter sogar auf dem Podium – das Highlight seiner bisherigen Karriere.
„Die Formel 3.5 ist eine tolle Rennserie“, schwärmt er. „Du hast sehr viele Trainingssitzungen, die Rennen dauern 45 Minuten. Du kommst also viel zum Fahren. Dazu sind die Autos physisch sehr anstrengend zu fahren und richtig schnell.“ Um den Einsatz kümmert sich inzwischen sein wiedergeborenes Barone-Rampante-Team. Und so geht Ciprianis Traum vom Indy 500 weiter...

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen