Formel E

Formel E: Buemi bleibt

— 09.06.2017

Was macht Audi?

Sébastien Buemi und Nicolas Prost bleiben für zwei weitere Jahre der Formel E erhalten. Bei Abt Schaeffler Audi Sport könnte die Fahrerfrage noch mal spannend werden.

Das Transferkarussell beginnt sich in der Formel E zu drehen. Berlin ist an diesem Wochenende bereits die drittletzte Station der Öko-Formel. Dann beginnen schon die Vorbereitungen für Saison vier, die im Dezember startet. Heißt: Jetzt werden auf dem Fahrermarkt die Weichen gestellt. Als erstes preschte Branchen-Primus Renault e.dams vor. Meister Sébastien Buemi und Nicolas Prost bleiben für zwei weitere Jahre. Ob das Team dann Renault oder Nissan heißen wird, ist unklar. Buemi mit breitem Grinsen: „Dazu kann ich nichts sagen.“ Dafür erklärt der Schweizer, wieso er die Formel E der Formel 1 vorzieht. Hier war er als möglicher Ersatz für Jolyon Palmer bei Renault im Gespräch. Buemi zu AUTO BILD MOTORSPORT: „Formel 1 ist für mich nur interessant, wenn ich da langfristig ein gutes Cockpit bekommen hätte. Deshalb stellte sich die Frage eines Comebacks nicht.“

Wie geht es bei Abt Audi weiter?

Bei Abt Schaeffler Audi Sport ist die Fahrerfrage eigentlich geklärt. Lucas di Grassi und Daniel Abt haben im Vorjahr langfristige Verträge unterschrieben. Aber: Mit dem Werkseinstieg von Audi könnte der Platz von Daniel Abt wackeln. Gut möglich, dass die Ingolstädter einen Werksfahrer, zum Beispiel Loïc Duval, an Bord holen wollen. Der Franzose fährt für Audi in der DTM, in der Formel E steht er bei Faraday Future Dragon Racing unter Kontrakt. Aber: Ganz unkompliziert wäre es nicht, Abt aus dem Vertrag heraus zu kaufen. Und: Der Sohn von Teamchef Hans-Jürgen Abt hat sich in der Formel E etabliert, holte in Mexiko sogar die Poleposition. 

Auch die Zukunft der anderen beiden Deutschen ist unklar. Nick Heidfeld will bei Mahindra bleiben. Maro Engel ist in der Formel E ebenfalls zufrieden. Nur: Die DTM-Überschneidungen mit der Formel E erschweren die Vertragsverhandlungen. Zwar versuchen die Rennserien Terminkollisionen zu verhindern, aber noch kann keiner abschätzen, wie viele Überschneidungen es 2018 geben wird. Denn: Wenn die Formel E im Dezember startet, steht der DTM-Kalender für 2018 wahrscheinlich noch gar nicht fest. Das erschwert die Verhandlungen.

Unsere Berichterstattung wird unterstützt von der Formel E. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter www.axelspringer.de/unabhängigkeit

Autoren: Michael Zeitler, Bianca Garloff

Fotos: Picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung