Formel E: Alle Autos, alle Fahrer

Formel E: Alle Autos, alle Fahrer Formel E: Alle Autos, alle Fahrer Formel E: Alle Autos, alle Fahrer

Formel E: ePrix in Berlin

— 21.05.2016

Kampf der Antriebskonzepte

Die Formel E in Berlin. Die Elektrorennserie ist auch eine Serie der Hersteller: Die liefern sich vor allem bei den Antriebskonzepten ein harten Wettbewerb.

Weil Tempelhof zur Flüchtlingsunterkunft umgestaltet und alle Veranstaltungen abgesagt wurden, stand die Formel E in der Hauptstadt Berlin auf der Kippe. Doch die Ersatzlösung ist noch spektakulärer: Gefahren wird nun im Herzen Berlins um den Alexanderplatz. Und auch die Serie ist in diesem Jahr noch interessanter: Die Teams dürfen erstmals eigene Antriebe entwickeln. Die Folge: eine große Vielfalt im Feld.

Die Formel E fährt am Samstag in Berlin

Thomas Biermaier (38), Sportdirektor des Abt Schaeffler Audi Sport Teams, erklärt gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT: „Zur Entwicklung freigegeben sind Elektromotor, Getriebe, Fahrwerk, Dämpfer und die Software.“ Die Zahl der Elektromotoren ist den Herstellern überlassen, nur die maximale Leistung von 170 kW (231 PS) ist vorgegeben. Die Einheitsbatterie von Williams hat eine Kapazität von 28 kWh und reicht für das halbe Rennen. Danach müssen die Fahrer ihre Autos wechseln.

Theoretisch wären mehr Motoren ein Vorteil, zumindest wenn sie direkt die Räder antreiben würden (Radnabenmotoren). Das ist in der Formel E aber nicht erlaubt. Hintergrund: So soll eine Kostenexplosion verhindert werden. Denn durch getrennt gesteuerte Motoren ist es möglich, die Straßenlage zu perfektionieren. Deswegen setzen nur DS Virgin und Vorjahresmeister NEXTEV auf zwei E-Triebwerke.

„Die Autos mit zwei Motoren werden definitiv immer schwerer sein“, meint Biermaier. DS-Virgin-Teamchef Alex Tai kontert: „Wir glauben, dass unsere Lösung effizienter ist. Wir brauchen nicht so viel Drehmoment und daher kein Getriebe, um die Leistung auf die Strecke zu bringen. Wir brauchen keine Schaltvorgänge, denn damit verliert man immer Zeit.“ DS Virgin und NEXTEV übersetzen beide E-Motoren also mit nur einem Gang.

Renault zählt in der Formel E zu den Favoriten

Die besten Motoren kommen derzeit allerdings von Abt Schaeffler und Renault. Beide Hersteller setzen auf nur einen Antrieb. Abt auf drei, Renault auf zwei Gänge. „Renault dürfte den ersten Gang zum Starten nehmen und mit dem zweiten Gang das restliche Rennen bestreiten“, glaubt Biermaier. Weniger Gänge bedingen aber einen drehmomentstärkeren Motor – und der ist schwerer.

Die technische Vielfalt zeigt, dass die Formel E eine große Her­ausforderung für die Ingenieure ist. Aber auch für die Fahrer: „Je nachdem wie viel Energie du gerade brauchst“, sagt Sam Bird (29) von DS Virgin, „musst du deinen Fahrstil und deine Bremsbalance ständig anpassen – und das auf schwierigen Stadtkursen.“ Das verspricht viel Action in Berlin.

Autor: Michael Zeitler

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.