Formel E

Formel E: Fahrermarkt

— 07.07.2016

Tourenwagen-Weltmeister steigt ein

Das Rätselraten um die Zukunft von José María López hat ein Ende: Der WTCC-Champ wechselt in die Formel E und kehrt damit in den Formel-Sport zurück.

Über 100 Punkte Vorsprung hat José María López derzeit in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Er fährt also gerade recht ungefährdet seinem dritten Titelgewinn in Folge entgegen. Doch was dann? Sein Arbeitgeber Citroën zieht sich zum Ende des Jahres werksseitig aus der WTCC zurück.

Seit heute steht fest: López bleibt dem Konzern erhalten und geht ab Oktober in der neuen Saison für das Virgin-Team der Citroën-Tochter DS an den Start. Für López ist es eine Rückkehr zum Formel-Sport nach zehn Jahren. Damals war er in der GP2 unterwegs und stand mit einem Bein in der Formel 1. 2010 sollte er für das neugegründete USF1-Team in den GP-Sport einsteigen, aber das Projekt platzte. Serienchef François Ribeiro lobt ihn gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT in den höchsten Tönen: "Er hatte echt Pech mit der Formel 1, vom Talent her ist er so stark wie Sebastian Vettel."

José María López sucht eine neue Herausforderung

López wird bei DS Virgin Teamkollege von Sam Bird und ersetzt damit Jean-Eric Vergne. Der wechselt in das neue chinesische Techeetah-Team, das die Reste des Aguri-Teams aufkauft. Dort wird er an der Seite von Ma Qing-Hua fahren, der bis letztes Jahr noch Teamkollege von López in der WTCC war.

13 der 20 Plätze für die kommende Formel-E-Saison sind schon besetzt. Einem erneut knallharten Duell zwischen Sébastien Buemi und Lucas di Grassi steht nichts mehr im Weg. Beide bleiben bei ihren Teams: Renault e.dams hält an Buemi und Nicolas Prost fest, Abt Schaeffler Audi Sport an Di Grassi und Daniel Abt. Von den restlichen sieben Cockpits wird eines an Antonio Felix da Costa gehen: Er wird aller Voraussicht nach Stallgefährte von Robin Frijns beim Andretti-Team und damit Steigbügelhalter für BMW, die sich langfristig bei Andretti engagieren wollen.

Formel-E-Neuling Jaguar hat wider Erwarten die Fahrer noch nicht beim Finale in London bekannt gegeben. Mit Alex Lynn, Adam Carroll und Anthony Davidson stehen drei Briten hoch im Kurs.

Das Formel-E-Fahrerfeld 2016/2017 im Überblick

Renault e.dams (Renault): Sébastien Buemi, Nicolas Post
Abt Audi (Schaeffler): Lucas di Grassi, Daniel Abt
DS Virgin (Citroën): Sam Bird, José María López
Dragon (Penske): Loïc Duval, Jérôme D’Ambrosio
Mahindra (Mahindra): Nick Heidfeld (?), Bruno Senna (?)
Venturi (Venturi): Stéphane Sarrazin, Mike Conway (?)
Andretti (Andretti): Robin Frijns, Antonio Felix da Costa (?)
Techeetah (Renault): Ma Qing-Hua, Jean-Eric Vergne
Nextev (Nextev): Nelson Piquet jr., Oliver Turvey (?)
Jaguar (Jaguar): Adam Carroll (?), Alex Lynn (?)

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Getty Images, Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.