Sitzprobe im Formel-E-Auto

Formel E Formel E Formel E

Formel E: Kolumne von Bianca Garloff

— 15.09.2014

Die Formel E hat Zukunft

Die AUTO BILD MOTORSPORT Reporterin berichtet vom Geschehen im Fahrerlager: In Peking war sie bei der Premiere der neuen Formel E dabei.

Ich gebe zu: Auch ich gehörte zu den Zweiflerinnen. Ich habe milde gelächelt über die Serie mit den Elektromotoren, den Ex-Stars, dem Fanboost und dem fliegenden Autowechsel. Berichterstattung über den Versuch Motorsport umweltfreundlich wirken zu lassen? Naja. Heute muss ich zugeben: Ich lag falsch. Meine eher unfreiwillige Reise zur Premiere nach Peking hat mich vom Gegenteil überzeugt. Die Formel E hat Zukunft, und zwar große! Was Serienpromoter Alejandro Agag und seine Leute in weniger als zwei Jahren auf die Beine gestellt haben, verdient Anerkennung. Bis auf ein instabiles Internet und ausbleibendes TV-Signal im Pressezentrum ging das Formel-E-Debüt ohne gravierende Mängel über die Bühne. Im Gegenteil: Der Renntag elektrisierte!

Die Fahrer in der Formel E

Der spektakuläre Crash zwischen Prost (li.) und Heidfeld (re.) sorgte für eine Menge Gesprächsstoff

Klar war da der Rennausgang: Kein Hollywoodregisseur hätte den besser schreiben können. Da fährt der Sohn eines vierfachen Formel-1-Weltmeisters einem ehemaligen Formel-1-Star, der jetzt für Leonardo di Caprio Gas gibt, in die Kiste – und beschimpft dessen clevere Fahrweise hinterher auch noch als „dummes Manöver“. Das ist Stoff, aus dem Journalistenträume gemacht sind. Aber auch das Rennen selbst hatte unerwartet viele Überholmanöver, Rad-an-Rad-Duelle und spannende Elemente zu bieten. Eine Stunde war lang und kurz genug, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Die Strecke in Peking – und es sollen ja alle Läufe in Städten ausgetragen werden – erinnerte an einen Straßenkurs aus der guten alten ChampCar-Zeit. Long Beach oder Surfers Paradise lassen grüßen. Damals schaltete ich regelmäßig ein. Enge Schikanen und nahestehende Mauern sorgten dafür, dass die nur mäßig schnellen Formel E gar nicht so langsam aussahen. Als Heidfeld und Co über die provisorisch angebrachten Plastik-Randsteine räuberten, war das Action pur. „Die Autos sind auf diesen Strecken zu fahren wir normale Rennwagen“, sagte mir der Mönchengladbacher später, „am Limit gar nicht so leicht zu beherrschen.“ Bruno Senna, Lucas di Grassi und Jarno Trulli; sie alle wirken gar nicht mehr wie aussortierte Formel-1-Loser. Die Formel E macht sie wieder zu Stars!

Die Städte und Strecken der Formel E 2014/2015

Video-Kostrprobe: Der Sound der Formel E

Reporterin Bianca Garloff berichtet von den Rennstrecken dieser Welt

Kommen wir zum Sound. Ich wurde schon von Lesern dafür gesteinigt, dass ich die neue Turbo-Formel-1 mag oder zumindest nicht kritisieren will. Ich bleibe dabei: Auch die Formel E ist bei hohem Tempo gar nicht so leise! Im Gegenteil: Die Renner pfeifen anständig, wenn sie nah an der Boxenmauer entlang fegen. Und sogar wer weiter weg steht, wird beschallt. Von einem „EJ“, der eine speziell auf den Rennverlauf abgestimmte Techno-Mucke mixt. Ein Showelement, das besonders bei der jungen Generation Zustimmung finden dürfte. Gut. Alles war nicht perfekt. Die Autowechsel beim Boxenstopp und die Positionsänderungen danach habe zumindest ich vor Ort nicht nachvollziehen können. Eigentlich kann es auch nicht sein, dass eine Serie, die sich grün schimpft, mit zwei Autos pro Fahrer anreisen muss. Zusätzlicher Ballast kostet mehr Kerosin. Aber Kompromisse muss man – zumindest jetzt noch – eingehen. Die Batterien halten derzeit eben nur eine halbe Stunde.  Egal. Die Formel E hat bereits in Peking bewiesen: Sie ist nicht nur eine technologische Demonstration, dass Motorsport auch ökologisch sein kann. Sie ist eine sinnvolle Alternative zur Formel 1 – solange Elektromotoren und Batterien deren Level noch nicht erreichen können. Interessierten Automobilherstellern rate ich: Einsteigen, bevor man den Anschluss verpasst. Und ich? Ich werde mich freuen, wenn ich mal wieder zur Formel E geschickt werde. Los Angeles oder Miami? Ein Luxusproblem.

Autor: Bianca Garloff

Fotos: BG / Sky

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.