Formel E: Die ersten Bilder vom "Gen2 Auto"

Formel E: Kuriose Pannen bei Audi

Offener Gurt verhindert Abt-Podium

Jean-Eric Vergne gewinnt in Uruguay vor Lucas di Grassi und baut seinen Vorsprung in der Meisterschaft aus. Kuriose Umstände um die zwei Audi-Piloten.
Was war denn da los beim deutschen Audi-Sport-Team im Formel-E-Rennen von Uruguay? Der brasilianische Meister Lucas di Grassi (33) wird nach starkem Rennen zwar Zweiter hinter dem Franzosen Jean-Eric Vergne (Techeetah). Doch nachträglich brummen ihm die Rennkommissare drei Strafpunkte und auch noch eine Geldstrafe von 10.000 Euro auf. Begründung: Er trug die falsche Unterhose!
Der Automobilweltverband FIA erklärt: "Nachdem die Stewards seine Kleidung, den Helm und das Nackenschutzsystem HANS kontrolliert hatten, fanden sie heraus, dass der Fahrer kurze, feuerfeste Unterhosen trug, die nicht erlaubt sind."
Schlüpfer-Strafe für Di Grassi: 10.000 Euro für falsche Unterhose!
Was war passiert? Dem ehemaligen Formel-1-Piloten waren die langen feuerfesten Unterhosen ausgegangen. Weil er in der Hitze von Punta del Este keine durchgeschwitzte Unterwäsche anziehen wollte, schlüpfte er in die falsche.

Jean-Eric Vergne durfte in Punta del Este feiern

Schon vorher gerät der Brasilianer ins Visier der Regelhüter. Er rast zwar auf Pole, verliert diese aber, weil er sich in Kurve 14 nicht an die Streckenbegrenzung hält.
Im Rennen liefert sich Di Grassi mit Vergne ein heißes Duell um den Sieg, greift den Techeetah-Piloten mehrmals an - Lackaustausch inklusive. Einen Weg vorbei findet der Audi-Fahrer aber trotz zahlreicher Versuche nicht. Am Ende kann sich Di Grassi nach einem schwierigen Start in die Saison und trotz falscher Unterhose immerhin über sein erstes Podium 2017/2018 freuen.
Pech auch für den zweiten Audi-Piloten Daniel Abt. Dass der Kemptener nicht neben Di Grassi auf dem Podium steht, verhindert der Sicherheitsgurt des Deutschen. "Nach dem Autowechsel war ich Dritter, fühlte mich auch extrem gut und schnell. Dann hat sich beim Bremsen plötzlich mein Gurt gelöst", erklärt Abt und fragt: "Was machst du dann? Dein Leben riskieren oder reinkommen?" Abt fährt zum erneuten Anschallen noch mal in die Box und belegt am Ende nur Platz 14.

Im Pech: Daniel Abt verpasste diesmal das Podium

Wenig erfreulich läuft der Tag auch für die übrigen Deutschen im Feld: Maro Engel schafft es auf P10 als einziger Deutscher immerhin in die Top 10. André Lotterer wird Zwölfter, Nick Heidfeld scheidet mit technischen Problemen aus und löst dabei auch noch eine Safety-Car-Phase aus.
Abts dritten Platz erbt unterdessen Sam Bird - der Brite liegt auch in der Meisterschaft auf dem dritten Rang (76 Punkte), drei Zähler hinter dem Zweitplatzierten Felix Rosenqvist (79), der in Uruguay nur auf Platz fünf fährt. Vergne (109) baut seinen Vorsprung an der Spitze damit auf 30 Punkte aus.
Der nächste e-Prix steigt am 14. April in der italienischen Hauptstadt Rom.
Resultat - e-Pix von Uruguay:
1. Jean-Eric Vergne (Techeetah) 50:43,809 Minuten
2. Lucas di Grassi (Audi) + 0,447 Sekunden
3. Sam Bird (Virgin DS) +2,611
4. Mitch Evans (Jaguar) +4,075
5. Felix Rosenqvist (Mahindra) +4,224
6. Alex Lynn (Virgin DS) +7,672
7. Oliver Turvey (NIO) +11,818
8. Jose Maria Lopez (Dragon) +12,612
9. Jerome d'Ambrosio (Dragon) +22.242
10. Maro Engel (Venturi) +26,293
Gesamtstand 2017/2018 - nach 6 von 12 Läufen:
1. Jean-Eric Vergne (Techeetah) - 109 Punkte
2. Felix Rosenqvist (Mahindra) - 79
3. Sam Bird (Virgin DS) - 76
4. Sebastien Buemi (Renault) - 52
5. Nelson Piquet (Jaguar) - 45
6. Mitch Evans (Jaguar) - 41
7. Daniel Abt (Audi) - 37
8. Oliver Turvey (NIO) - 32
9. Edoardo Mortara (Venturi) - 28
10. Lucas di Grassi (Audi) - 21

Autoren: Frederik Hackbarth, Bianca Garloff

Fotos: Formel E / Abt

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen