Formel E: Die ersten Bilder vom "Gen2 Auto"

Formel E: Massa steigt ein

Formel-1-Sieger fährt für Venturi

Felipe Massa steigt in der kommenden Saison in die Formel E ein. Der Sieger von elf Formel-1-Rennen fährt für Venturi. Ein Debüt noch diese Saison ist nicht ausgeschlossen.
Die Formel E hat ihren nächsten großen Namen. Und dieses Mal ist es kein Hersteller. Sondern ein Fahrer, der vor zehn Jahren mit Ferrari um ein Haar Weltmeister wurde: Felipe Massa. Er fährt ab der kommenden Saison 2018/2019 für das Venturi-Team.
Felipe Massa freut sich nach 269 Formel-1-Rennen und elf Siegen auf seine neue Herausforderung: „Ich freue mich mit Venturi in die Formel-E-Meisterschaft einzusteigen. Sie ist innerhalb einer so kurzen Zeit zu einem großartigen Wettbewerb geworden. Ich mag vor allem das Format der Rennevents, die Stadtkurse in den Innenstädten und den direkten Kontakt zu den Fans. Ich kann es kaum noch abwarten, das Auto im kommenden Monat zu testen.“

Massa fuhr bis 2017 in der Formel 1

Der Fahrplan zum Debüt: Im Juni wird er einen Test absolvieren, im Dezember sein erstes Rennen fahren. Theoretisch ist es sogar denkbar, dass der Brasilianer schon in New York beim Saisonfinale seinen Einstand feiert. Edoardo Mortara fällt dann wegen einer Terminüberschneidung mit der DTM (Zandvoort) aus. Tom Dillmann ersetzt den Schweizer zwar in Berlin, aber ABMS weiß: Für New York ist das Cockpit noch vakant. Nur: Nächste Saison kommen neue Autos, Massa wird alles daran sich setzen, sich voll auf diese Boliden einzuschießen.
Venturi ist ein Hersteller aus Monaco, war 1992 für eine Saison als Partner des Larrousse-Teams in der Formel 1. Bisher konnte das Team noch kein Rennen gewinnen. 2018/2019 verkauft man die mit ZF entwickelten Elektro-Motoren auch an das neue HWA-Formel-E-Team. Ob Massa Mortara oder Engel ersetzen wird, ist noch unklar. Es wird erwartet, dass einer der beiden dann für HWA fahren wird.
Der Formel-E-Transfermarkt im Überblick: Hier anschauen
Brasilianische Fahrer sind in der Formel E bisher sehr erfolgreich. Zwei der drei Meister stammen aus dem südamerikanischen Land: Der Premieren-Champion Nelson Piquet jr. und der amtierende Würdenträger Lucas di Grassi.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen