Formel E: Die ersten Bilder vom "Gen2 Auto"

Formel E: So sieht die Zukunft aus

Power-Modus und mehr PS

Die Formel E wird ab der Ende 2018 beginnenden Saison fünf Rennen ohne Autowechsel durchführen. Strategische Elemente sind weiterhin geplant. Die Details.
So sieht die Zukunft der Formel E aus: Nur wenige Tage nachdem Serienchef Alejandro Agag und FIA-Präsident Jean Todt das neue Gen2-Auto vorgestellt haben, das Ende 2018 sein Renndebüt geben wird, sind jetzt neue Details zu den zukünftigen Rennen der Elektro-Serie bekannt gegeben und vom FIA-Weltrat abgesegnet worden.

Formel E: Die ersten Bilder vom "Gen2 Auto"

Denn: Die Autos haben künftig eine Batteriekapazität von 54 statt 28 Kilowattstunden. Das soll genug Energie sein, um ein ganzes Rennen durchzufahren. Bisher mussten die Fahrer zur Rennmitte stets das Auto wechseln. Zwar brachte das Spannung – erst beim letzten Lauf in Mexiko hat Daniel Abt (Audi Sport Abt Schaeffler) mit einem schnelleren Autowechsel das Rennen für sich entscheiden können. Aber die Hersteller sind nicht begeistert davon.Denn es zeigt die Schwächen der Elektro-Mobilität schonungslos auf: Reichweitennachteil, lange Ladezeit. 

Die Gen2-Formel-E-Renner haben 54 Kilowattstunden Batteriekapazität

Mit den neuen, reichweitenstärkeren Batterien ist das nun kein Thema mehr. Zwar müssen die Rennen von derzeit 50 bis 60 Minuten auf 40 Minuten verkürzt werden, das liegt aber auch daran, dass die Leistung der E-Flitzer deutlich erhöht wird. Im Rennen sind dann 200 Kilowatt statt wie bisher 170 Kilowatt erlaubt (272 statt 230 PS), im Qualifying sogar 250 statt 200 Kilowatt (340 statt 272 PS). 
Um aber auch künftig Strategieelemente einzustreuen, bekommen die Fahrer künftig für die Hälfte des Rennens einen Power-Modus, der rund eine Sekunde pro Runde schnellere Zeiten zulässt. Der Fahrer darf selbst entscheiden, ob er diesen Modus in der ersten oder in der zweiten Rennhälfte einsetzen will. Die genauen Details dazu will die FIA am 7. Juni präsentieren.
Technische Details zum neuen Formel-E-Renner: Hier nachlesen
Eine weitere Änderung betrifft die Punktevergabe. Bisher gibt es neben den Zählern für die Platzierungen eins bis zehn im Rennen nach dem Formel-1-System 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1 auch drei Zähler für die Polepostion und einen für die schnellste Rennrunde. Letzterer Bonuspunkt fällt künftig weg. Dafür wird es einen Punkt für den effizientesten Fahrer geben. Damit will die Serie noch stärker einen Fokus auf Energie-Nachhaltigkeit legen. Die genauen Details werden auch hierfür am 7. Juni vorgestellt.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen