Formel E startet 2014

— 03.06.2013

Auftakt für E-Renner

Premiere für die Formel E: Ab Mai 2014 starten zehn Rennen mit Elektro-Sportwagen in Großstädten. Jetzt gibt es einen Vorgeschmack vom E-Boliden Spark-Renault.



Das fehlende Brummen des Motors beim Elektroauto habe ich noch nie vermisst. Außer auf der Rennstrecke. Da müssen Motoren kreischen. Die ersten Demo-Runden von batterieelektrisch angetriebenen Formel-Autos, die ich erlebte, klangen für mich – nun ja – gewöhnungsbedürftig. Doch ab Mai 2014 kann sich der Motorsportfan damit anfreunden. Dann startet der Motorsport-Weltverband FIA die Formel E. Zehn Rennen, E-Prix genannt, soll es in der Premierensaison geben. Veranstaltet an einem späten Samstagnachmittag auf öffentlichen Straßen in den Zentren großer Metropolen: Rio de Janeiro, Rom, Miami, Peking, Los Angeles, Buenos Aires, London, Putrajaya (Malaysia) und seit neuestem Bangkok stehen schon fest. Berlin, lange ebenfalls im Gespräch, sagte aufgrund von Sicherheitsbedenken ab – doch das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen.

Applus Idiada Volar-e Concept: Elektro-Sportler mit 1000 PS

Von null auf 100 in knapp drei Sekunden, 220 km/h Spitze: Die Formel-E-Boliden werden langsamer sein als ihre Verbrennungs-Kollegen.

In der Formel E starten werden zehn Teams mit 20 Fahrern und 40 Elektro-Rennern. Diese heißen Spark-Renault SRT 01E, haben ein Einheitschassis und werden von der britischen Firma "Spark Racing Technology" mit Unterstützung von Renault gebaut. Ein Schwesterunternehmen von McLaren liefert den Motor. Dieser soll in der Qualifikation 270 PS, im Rennen aus Reichweitengründen nur 180 PS liefern. Der Spark-Renault soll aus dem Stand nach 2,8 Sekunden 100 km/h schnell surren, maximal 220 Sachen fahren und mit etwa 80 Dezibel etwas lauter als ein durchschnittlicher Pkw (70) sein. Die Energie kommt aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 30 kWh. Reifenpartner der Formel E ist Michelin.

Fahrbericht: Mercedes SLS electric drive mit 751 PS

Die Strecken in den zehn Metropolen werden jeweils zweieinhalb bis drei Kilometer lang sein. Laut FIA-Reglement sieht der Ablauf eines Rennntages so aus: am Vormittag eine Trainingssession, gefolgt von der Qualifikation (je eine Quali-Runde für jeden Fahrer mit beiden Autos); zwei Stunden Pause zum Batterieaufladen; am Abend dann das eigentliche Rennen mit drei Stints und zwei Boxenstopps mit Autowechsel. Auch das Rahmenprogramm soll öko werden: mit Hybrid-Sportwagen und Elektro-Kartrennen. Und: Der Besuch der Rennen ist für Zuschauer vermutlich kostenlos.

Autoren: Hauke Schrieber,

Stichworte:

Elektro-Rennwagen FIA



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige