Formel E

Formel E: Vorschau Berlin

Deutscher verzichtet auf Titelchancen!

Die Formel E kommt nach Deutschland. In Berlin wird das viertletzte Saisonrennen ausgefahren – und zehn Piloten haben immer noch Titelchancen.
Zwei Deutsche können noch immer Formel-E-Champion werden – als erster in der Geschichte der Elektro-Meisterschaft. Doch einer verabschiedet sich freiwillig aus dem Titelkampf: André Lotterer. Er verspricht: „Ich werde alles dafür tun, dass mein Teamkollege Jean-Eric Vergne Champion wird.“
Dieser ehemalige Formel-1-Star steigt in die Elektroserie ein: HIER
Lotterers Teamkollege bei Techeetah ist Jean-Eric Vergne. Mit 147 Punkten ist der Franzose der absolute Topfavorit auf den Titel. 101 Zähler liegt er vor Lotterer, 116 sind noch maximal zu vergeben. Logisch, dass Lotterer bei dieser rechnerischen Mini-Chance Vergne nicht mehr Vergne attackier will. In Santiago kollidierten die beiden im Kampf um den Sieg, landeten trotzdem den ersten und bisher einzigen Doppelsieg eines Teams der Formel-E-Geschichte.

Abt hat noch Titelchancen

Das zweite deutsche Titelass ist Daniel Abt (Audi Sport Abt Schaeffler), der in Mexiko als bisher einzige Deutscher einen ePrix gewann. Doch auch sein Rückstand auf Vergne ist mit 89 Punkten schon extrem groß. Trotzdem will er den Sieg: „Ich glaube meine Chancen sind sehr groß!“, sagt er im Interview in SPORT BILD. „Ich habe es schon die letzten Jahre gemerkt: Die Motivation vor dem Heimpublikum ist nochmal extra größer, das setzt einen extra Boost frei.“
HWA engagiert sich in der Formel E: Die ganze Story
Nick Heidfeld (Mahindra) will nach fünf Nullnummern in Folge seine Pechsträhne endlich beenden. Es geht auch um die Zukunft des 41-Jährigen. Noch hat er keinen Vertrag für die Saison 2018/2019. Sein Teamkollege Felix Rosenqvist ist mit 61 Zählern Rückstand auf Vergne derzeit Gesamt-Dritter, hinter Sam Bird (31 Punkte Rückstand/DS Virgin).
Interview mit den vier deutschen Formel-E-Stars: Hier nachlesen
Der vierte Lokalmatador auf der 2,250 Kilometer langen Strecke auf dem ehemaligen Flughafen Berlin Tempelhof ist Maro Engel (Venturi). Das monegassische Team hat bisher noch kein einziges Rennen in der Formel E gewonnen.
Den Berlin ePrix überträgt neben Eurosport erstmals auch die ARD. Rennstart ist um 18 Uhr.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen