Johanna Wanka tankt Öko-Diesel Sunfire (2015)

Forschungsprojekt: Diesel aus CO2

— 22.04.2015

Treibstoff der Zukunft?

Kann der einstige Klimakiller CO2 ein Ersatz für Erdöl sein? Und können Autos ohne fossile Brennstoffe auskommen? Forschungsministerin Wanka machte einen Test.

(dpa/sb) Der Klimakiller CO2 kann laut der Bundesregierung zu einer Alternative für neue Kraftstoffe werden: Ein synthetischer Diesel mit Namen "Blue Crude" könne die Lösung sein, wenn die fossilen Treibstoffe ausgehen. Das Gemisch wird durch chemische Prozesse aus Kohlendioxid, Wasser und erneuerbarer Energie gewonnen. Hersteller ist die Firma Sunfire aus Dresden, die den Kraftstoff besonders klimaschonend produziert, weil er kein Schwefel oder Aromat enthält und sehr sauber verbrennt. Dabei soll der Stoff aber genauso leistungsstark wie der herkömmliche Diesel aus Erdöl sein. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) betankte ihren Dienstwagen jetzt publikumswirksam mit dem Kraftstoff aus Kohlendioxid – über das Ergebnis wurde allerdings nichts bekannt.

Hyundai ix35 FuelCell: Fahrbericht

Hyundai ix35 FuelCell Tankdeckel Hyundai ix35 FuelCell Wasserstoff Hyundai ix35 FuelCell Display
Hintergrund: Mit Milliarden-Beträgen will die Bundesregierung in den nächsten Jahren Forschung zum globalen Wandel und zum nachhaltigen Wirtschaften fördern. Wanka stellte das entsprechende Rahmenprogramm FONA3 ("Forschung für Nachhaltige Entwicklung") vor, das unter anderem mit den Themenfeldern Zukunftsstadt und Energiewende startet. Ein Erfolg des Programms seien der Bau und Testbetrieb einer Demonstrationsanlage zur Herstellung von Treibstoff auf CO2-Basis, erklärte das Ministerium. Mit dem Beginn der Treibstoffproduktion habe "diese hoch innovative Technologie zur chemischen Nutzung von CO2 einen weiteren Schritt Richtung Anwendung gemacht".

Toyota Mirai: Vorstellung und Preis

Im Rahmen von FONA3 soll mehr als eine halbe Milliarde Euro in die weitere Erneuerung der Forschungsflotte und Großgeräte für die Klimaforschung investiert werden. Die Projektförderung für die Nachhaltigkeitsforschung wird ausgebaut, dafür stehen laut Ministerium in den kommenden fünf Jahren mehr als 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.