Führerschein mit 15

Kritik am neuen Führerschein mit 15 Kritik am neuen Führerschein mit 15

Führerschein mit 15

— 15.07.2010

"Die Unfallzahlen werden steigen"

Bald dürfen 15-Jährige mit 45 km/h durch die Stadt oder übers Land rauschen. So zumindest will es die Bundesregierung. Kritiker erwarten eine starke Zunahme der Unfälle.

Die Pläne der Bundesregierung, bereits 15-Jährige bis zu 45 km/h schnelle Fahrzeuge steuern zu lassen, stoßen auf starke Kritik. Der Präsident des Deutsches Verkehrssicherheitsrates (DVR), Walter Eichendorf: "Die Unfallzahlen werden wie in Österreich steigen." Dort gilt der frühe Führerschein seit 1997. Von 2000 bis 2009 stiegen dort die Mopedunfälle der 15-Jährigen um das 14-fache. Auch die Opposition im Bundestag warnt: "Jugendliche müssten sich mit 45 km/h zwischen Lkw und Autos behaupten", so die frühere Polizistin Kirsten Lühmann (SPD).

Überblick: Alle News zum Thema Führerschein

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) stellt sich der Kritik: "Das muss ich ernst nehmen. Ich sehe mit großer Sorge, wie sich Unfallzahlen entwickeln", so der Minister zur "Leipziger Volkszeitung".

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Online-Voting

'Mopeds schon für 15-Jährige?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung