Führerschein mit 15

Kritik am neuen Führerschein mit 15 Kritik am neuen Führerschein mit 15

Führerschein mit 15

— 15.07.2010

"Die Unfallzahlen werden steigen"

Bald dürfen 15-Jährige mit 45 km/h durch die Stadt oder übers Land rauschen. So zumindest will es die Bundesregierung. Kritiker erwarten eine starke Zunahme der Unfälle.

Die Pläne der Bundesregierung, bereits 15-Jährige bis zu 45 km/h schnelle Fahrzeuge steuern zu lassen, stoßen auf starke Kritik. Der Präsident des Deutsches Verkehrssicherheitsrates (DVR), Walter Eichendorf: "Die Unfallzahlen werden wie in Österreich steigen." Dort gilt der frühe Führerschein seit 1997. Von 2000 bis 2009 stiegen dort die Mopedunfälle der 15-Jährigen um das 14-fache. Auch die Opposition im Bundestag warnt: "Jugendliche müssten sich mit 45 km/h zwischen Lkw und Autos behaupten", so die frühere Polizistin Kirsten Lühmann (SPD).

Überblick: Alle News zum Thema Führerschein

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) stellt sich der Kritik: "Das muss ich ernst nehmen. Ich sehe mit großer Sorge, wie sich Unfallzahlen entwickeln", so der Minister zur "Leipziger Volkszeitung".

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Online-Voting

'Mopeds schon für 15-Jährige?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.