Werbung EU-Führerschein

Führerscheintourismus

— 11.04.2008

Aus für Ausland-Trick

Der Führerscheintourismus steht vor dem Aus. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) will künftig erlauben, dass deutsche Behörden die Rechtmäßigkeit von EU-Führerscheinen prüfen.

Wer im Ausland einen EU-Führerschein erwirbt, obwohl seine deutsche Fahrerlaubnis – zum Beispiel wegen Alkohol oder Drogen am Steuer – entzogen war, fährt in Deutschland wohl bald ohne gültige Fahrberechtigung. Damit riskiert der Fahrer bei jeder Fahrt Geldstrafen, im Wiederholungsfall sogar Freiheitsstrafen. Hintergrund: In der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) steht offenbar eine Kehrtwende bevor. Während die Luxemburger Richter es bisher strikt ablehnten, dass deutsche Behörden die Rechtmäßigkeit von EU-Führerscheinen überprüfen dürfen, soll dies künftig in offensichtlichen Missbrauchsfällen doch möglich sein. Die von vielen Führerscheinstellen bereits praktizierte Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung ("Idiotentest") nach Bekanntwerden des Besitzes einer EU-Fahrerlaubnis würde legitimiert werden.

Erfahrungsgemäß folgt das Gericht dem Schlussantrag des Generalanwalts.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.