Führungswechsel bei VW

Führungswechsel bei VW

— 02.08.2002

Demel geht zu Magna Steyr

Aus der Hitze Brasiliens in die Bergwelt Österreichs: Dr. Herbert Demel, Präsident von Volkswagen do Brasil, wechselt zu Magna Steyr, dem größten Auftragsfertiger der Autoindustrie.

Die Wirtschaftslage in Brasilen ist ernst, für Volkswagen wird sie jetzt noch ernster: Dr. Herbert Demel, Ex-Audi-Chef und seit 1997 Volkswagens Chefverantwortlicher in Brasilien, wechselt zum 1. Oktober 2002 zum östereichischen Automobilzulieferer Magna Steyr. Da könne er erstmals ein Unternehmen selbstständig leiten, sagte er zu Journalisten. Branchenkenner vermuten, dass Demel Magna Steyr auf einen Börsengang vorbereiten und die Expansion in den USA vorantreiben soll. "Er war unser Wunschkandidat für den Posten", sagt die über die Personalie hoch erfreute Belinda Stronach, die Vorstandsvorsitzende von Magna International, der kanadischen Mutter von Magna Steyr.

Lange Zeit wurde der 48-jährige Demel als möglicher Nachfolger von Ex-VW-Patron Piëch gehandelt. Mit der Inthronisierung Bernd Pischetsrieders war das Thema vom Tisch. Und Demels Perspektive im VW-Konzern eingeschränkt. Den Wolfsburgern dürfte es schwer fallen, adäquaten Ersatz zu finden: Demel hatte die Südamerika-Tochter wieder auf Kurs gebracht, konnte allerdings auch nicht verhindern, dass VW do Brasil in den Sog der Lateinamerika-Krise geriet: Im ersten Halbjahr 2002 sank die Zahl der Fahrzeugauslieferungen um rund 17 Prozent.

"Der Volkswagen-Konzern bedauert die Entscheidung von Herrn Dr. Demel und dankt ihm für seine langjährige und erfolgreiche Arbeit", ließ Peter Hartz vermelden, VW-Vorstand für Personal und die Region Sübamerika/Südafrika. Als Entwicklungschef und späterer Vorstandsvorsitzender von Audi hatte Demel den Wandel von der Prokuristen- zur Premiummarke entscheidend mitgestaltet. Jetzt kümmert er sich u.a. um die Geländewagen von Mercedes (M-Klasse) und Chrylser (Jeep), die bei Magna Steyr gefertigt werden. 2001 hat Europas größter Automobilentwickler rund 100.000 Fahrzeuge auf die Räder gestellt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.