Fahrbericht G-Tech Sportster

G-Tech Sportster: Fahrbericht

— 29.05.2013

Dieser Fiat 500 rennt 260 km/h

Von wegen Frauenschwarm: Als G-Tech Sportster wird der Fiat 500 zur Ferrari-fressenden Bestie fr die linke Spur. Wir haben den 224 PS starken Tuning-Renner ausprobiert.

Er gilt als das Frauenauto schlechthin. Denn seit Fiat den Cinquecento zurckgebracht hat, fliegen dem kleinen Italiener die Herzen der Weiblichkeit nur so entgegen. Doch das ach so niedliche Frauenauto hat auch seine wilden Seiten. Man muss sie nur wecken. Das zumindest sagt Helmut Giel, der in Stetten im Allgu die Tuningschmiede G-Tech aufgebaut hat und aus dem Cinquecento Fiats flottesten Flachmann macht.

berblick: Alle News und Tests zum Fiat 500

Flachmann: Zehn Zentimeter fallen der Blechschere des Tuners zum Opfer das senkt den Schwerpunkt.

Giel belsst es nicht beim blichen Krafttraining fr den Motor und dem harten Kurs frs Fahrwerk. Sondern er geht beherzt mit Flex und Schneidbrenner zu Werke und baut die Knutschkugel zum Coup um. Um satte zehn Zentimeter legt er das Dach tiefer, krzt entsprechend Scheiben und Heckklappe und macht den kleinen Italiener so zum Donnerkeil. Gewicht, Schwerpunkt und cW-Wert sinken obendrein. Im engen Dialog mit dem TV hat Giel zudem im Rahmen einen massiven berrollkfig versteckt, so dass der Sportster alle Crashnormen erfllt.

berblick: Asphaltraketen bei AUTO BILD SPORTSCARS

Kraftpaket: Aus dem 1,4 Liter groen Vierzylinder holt G-Tech 224 PS und 330 Nm Drehmoment.

Das neue Flachdach des Fiats hat aber nicht nur Anpassungen beim Sicherheitssystem, sondern auch einen komplett neuen Innenraum erfordert. Weil hinten jetzt eh keiner mehr Sitzen kann, ist die Rckbank rausgeflogen und der Kofferraumboden eingeebnet worden. Auerdem wurden vorne zwei groe Rennschalen von Recaro montiert, die nher an den Boden und weiter nach hinten rcken. Da kommt echtes Rennwagen-Feeling auf. Und wer zum ersten Mal den Motor anlsst, hrt gleich, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Wo der 1,4-Liter bei Fiat leise rchelt und selbst im Abarth nur auf 160 PS kommt, brllt er im Sportster wtend auf und qult die 17-Zller an der Vorderachse mit 224 PS. Die Scharren nur ganz kurz, wenn nach dem kleinen Turboloch die maximal 330 Nm zupacken, dann verzahnen sich die 205er-Gummis mit dem Asphalt, und der bugattiblaue Prototyp schiet davon als gbe es kein Morgen mehr.

Er klebt auf der Strae wie der Kse auf der Pizza

5,5 Sekunden von 0 auf 100 sind schon ein imposanter Wert. Aber wenn man mit der langen bersetzung des genderten Getriebes mit 260 km/h ber die linke Spur blst, gucken die anderen Fiat- oder Alfa-Fahrer ganz schn dumm aus der Wsche. Und mit Gewindefahrwerk, Sperrdifferenzial, Brembo-Bremsen und einer sehr direkt bersetzen Lenkung fliegt der Fiat auch ber die Nordschleife. Bequem ist der Wagen dann zwar mit seinen bockharten Federn nicht mehr, und bei jeder Bodenwelle geraten die Wirbel gefhrlich durcheinander. Doch er klebt auf der Strae wie der Kse auf der Pizza.

Er sieht aus wie ein Sportwagen, er fhrt wie ein Sportwagen und er kostet so viel wie ein Sportwagen. Gibt es den Abarth beim Fiat-Hndler schon ab 17.850 Euro, werden fr den Sportster mindestens 49.900 Euro fllig. Viel Geld fr ein gepimptes Damenhandtschen. Aber ein Schnppchen fr einen ernsthaften Sportwagen.

Autor: Thomas Geiger

Stichworte:

G-Tech

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung