Gebrauchte Gasautos

Gebrauchte Gasautos Gebrauchte Gasautos

Gebrauchte Gasautos

— 01.10.2005

Lohnt der Griff zum Gas?

Wenn schon sparen, dann richtig: Vor allem auf lange Sicht ist ein gebrauchtes Gasauto eine gute und günstige Alternative.

Breites Angebot auf dem Markt

Kleiner Test: Surfen Sie mal zu den gängigen Internet-Seiten und suchen gezielt nach Gasfahrzeugen. Sie werden staunen, wie dieser Markt aussieht. Erste Erkenntnis: Ein gebrauchtes Fahrzeug mit Gasantrieb ist nicht zwangsläufig teuer. Zweite Erkenntnis: Gas und Gas ist nicht eins. Der Markt unterscheidet genau zwischen Gasanlage ab Werk oder nachgerüsteten Fahrzeugen mit Benzin-Vergangenheit. Letztere sind stets etwas billiger – und nicht unbedingt eine schlechte Wahl. Und dann ist noch ein großer Unterschied zwischen Fahrzeugen mit Flüssiggas- (LPG) und Erdgasantrieb.

Kinderkrankheiten haben beide Antriebsmöglichkeiten lange nicht mehr: Die Wiener Stadtwerke betreiben ihre Busflotte seit 35 Jahren mit Flüssiggas, an deren Sicherheit zweifelt keiner. Anfang 2005 rollten etwa 27.000 mit Erdgas und 25.000 mit Flüssiggas betriebene Fahrzeuge durch Deutschland, Tendenz stark steigend.

Nahezu jeder Benziner kann zum Flüssiggasauto umgerüstet werden, nicht wenige sind aktuell am Gebrauchtwagenmarkt. Neu kostet so ein Umbau zwischen 1500 und 3000 Euro – bei Gebrauchtwagen beträgt der Aufschlag auf den üblichen Preis meist nur einige hundert Euro. Allerdings sollte die Umrüstung von einem Profi durchgeführt worden sein und die Anlage keine Fehler aufweisen.

Gas ab Werk oder Nachrüstlösung?

Die Prüfung dieser Anlage ist auch ein Fall für den Sachverständigen. Ist alles in Ordnung, spricht nichts gegen den Nachrüst-Wagen. Vor allem hubraumstarke Spaßmacher vom Schlag eines BMW 850i rücken durch diese Maßnahme für viele Normalverdiener in finanzielle Reichweite. Geschickte Gebrauchtwagenhändler sind sich dem aktuellen Trend zum Gas bewußt und bieten mit dem Gebrauchten auch gleich die nachträgliche Umrüstung an.

Komplett anders sieht der Markt der Fahrzeuge mit Gasantrieb ab Werk aus. Im Schnitt sind sie beträchtlich jünger und damit auch teurer. Vorteil: Einbaufehler sind auszuschließen, die Werterhaltung ist auch durchweg besser. Eine Überprüfung vor dem Ankauf kann dennoch nicht schaden. Ein Fiat bleibt ein Fiat, auch wenn er mit Gas fährt. Und nach einigen Jahren wartet ein Multipla nicht selten mit zahlreichen Überraschungen auf.

AUTO BILD hatte einen Multipla Bipower mit Erdgas für 35.000 Kilometer im Dauertest (Heft Nr. 5/02), eine nicht ganz problemreine Begegnung. Der Motor ruckelte häufig, das Steuergerät war Stammkunde in der Werkstatt. Dichtigkeitsprobleme wegen eines Verschlußstopfens am Druckregler führten zu einer Rückrufaktion – es war keine sorgenfreie Zeit.

Wichtig: Regelmäßige Inspektionen

Grundsätzlich sehr empfehlenswert erscheinen sämtliche Volvo-Angebote sowie der Opel Zafira mit Erdgasantrieb. Hier stimmen Qualität und Verarbeitung des Basisfahrzeugs, der Gasantrieb ist solide Technik. Also eine glatte Empfehlung. Die meisten Autos am Markt sind bivalent, können also wahlweise mit Gas oder Benzin betrieben werden. Monovalente Fahrzeuge haben nur einen Gasantrieb und sind mehr für den Stadtverkehr geeignet. Sie liegen im Preis meist unter den bivalenten.

Wer sein Jawort dem Gas-Gefährt gegeben hat, braucht auch mal eine Inspektion. Die sieht allerdings kaum anders aus als bei einem Benziner. Ausnahme: Die Tanks sollten regelmäßig von einem Fachbetrieb oder dem TÜV geprüft werden (im Innenraum eingebaut nach zehn Jahren, sonst nach fünf Jahren, Tanks aus Verbundwerkstoffen je nach Fahrzeugtyp alle drei bis fünf Jahre). Kosten: etwa 600 Euro, die beim Gebrauchtwagenkauf berücksichtigt werden sollten.

Tip von AUTO BILD-Autor Bernd Volkens Ich steh auf alte Benz, besonders der /8 hat es mir angetan. Schließlich war das mal unsere Familienkutsche. Mein Problem: Als Diesel kommt er kaum von der Stelle, als Benziner säuft er einem die Haare vom Kopf. Lösung: 280er-Vergaser mit Autogas. Zwar macht die Umrüstung den Benz nicht zum Sparwunder, aber neun bis zehn Euro pro 100 Kilometer sind zu verschmerzen. Die 160 Pferde stecken den Leistungsverlust erträglich weg. Auf das dünne Tankstellennetz stellt man sich schnell ein, legt die Fahrtroute entsprechend.

Bestseller mit Gasantrieb

Citroën Berlingo: Seit August 2003 gibt es den französischen Familienlaster Multispace 1.4i mit bivalentem Erdgasantrieb. Technische Daten: 1,4-Liter-Vierzylindermotor mit 65 PS (75 PS*), ein Gastank mit 80 Litern (13,8 kg), Benzintank mit 55 Litern, Reichweite 164 km (743 km*). Gesehen ab 12.000 Euro, noch keine Schwacke-Notierung.

Fiat Multipla: Hier kann man richtig sparen, denn den Multipla Bipower notiert in der Schwacke-Liste bereits ab 8050 Euro. Exotischer geht es kaum noch, jedenfalls würden wir so ein Auto nur beim Händler und mit Gewährleistung kaufen. Die ältesten Multipla Bipower sind heute schon sechs Jahre gelaufen, also auf den Tank-Check des TÜV achten, der nach fünf Jahren fällig ist. Technische Daten: 1,6-Liter-Benzinmotor mit 92 PS (103 PS*), drei Gastanks mit insgesamt 164 Litern (26,5 kg), Benzintank mit 38 Litern, Reichweite 420 km (413 km*).

Ford Focus: Den ersten Focus gibt es als Kombi (Turnier) und mit Fließheck als bivalentes Erdgasauto. Technische Daten: 1,8-l-Vierzylindermotor mit 102 PS (115 PS*); Fließheck: drei Gastanks mit insgesamt 81 Litern (13,9 kg); Turnier: ein Gastank mit 80 Litern (13,8 kg), 55-Liter-Benzintank (beide), Reichweite 240 km (720 km*). Ab 10.000 Euro.

VW Golf Variant: Der bivalente Kombi fährt seit Oktober 2002 seinen Erdgas-Tank in der Reserveradmulde, so bleibt das Kofferraumvolumen erhalten. Technische Daten: 2,0-Liter-Vierzylindermotor mit 102 PS (115 PS*), zwei Gastanks mit 73 Litern (13 kg), Benzintank mit 55 Litern, Reichweite 216 km (679 km), Schwacke-Preis ab 13.450 Euro.

Volvo V70: Die Technik des V70 steckt auch in den Bi-Fuel-Modellen S60 und S80. Der V70 ist seit Januar 2001 in Deutschland erhältlich. Technische Daten: 2,4-Liter- Benzinmotor mit 140 PS (140 PS*), drei Gastanks mit insgesamt 102 Litern (17,6 kg), Benzintank mit 29 Litern, Reichweite 220 km, Schwacke-Preis ab 15.100 Euro.

Opel Astra Caravan CNG: Der Monovalente mit Mini-Tank ist fast so beliebt wie der Gas-Zafira und mit Erdgas-Antrieb seit Januar 2003 am Markt. Technische Daten: 1,6-Liter-Vierzylindermotor mit 97 PS, drei Gastanks mit insgesamt 110 Litern (19 kg), Benzinreservetank mit 14 Litern, Reichweite 413 km, Schwacke-Preis ab 11.250 Euro.

*Werte gelten bei bivalenten Fahrzeugen für den Betrieb im reinen Benzin-Modus

Autor: Nikolaus Eickmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.