Gebrauchte Spritsparer, Teil 1

VW Lupo 1.2 TDI 3L Opel Astra Eco 4 1.7 DTI

Gebrauchte Spritsparer, Teil 1

— 05.06.2009

Die Öko-Autos von gestern

Drei Liter Verbrauch, Start-Stopp-Systeme, elektrisch statt hektisch: alles schon einmal dagewesen. AUTO BILD zeigt die Spritsparer und Öko-Mobile von gestern. Die keiner wollte.

Das waren bewegte Zeiten, damals. Grüne mit langen Haaren und bunten Socken wurden belächelt, wenn sie über den ökologischen Super-GAU schwadronierten. Die Spinner, die! Anfang der 80er-Jahre tickten die Uhren anders. Markus träumte vom Maserati, trällerte "Ich geb Gas, ich will Spaß", auf der IAA 1981 stellte Mercedes-Benz seine Luxuscoupés 380 und 500 SEC vor. Voll fett. Sparen, vernünftig sein? Ach was! Heute, in Zeiten des Klimawandels und der Wirtschaftskrise, vergeht vielen der Spaß am Gasgeben. Die Lösung? Sparwunder auf Rädern, mit genügsamen Verbrennungsmotoren oder gleich mit Elektroantrieb.  Aber was müssen wir feststellen? Alles schon mal da gewesen!

Diese Autos rechnen sich auch ohne Abwrackprämie

Lehrer Wilhelm Stey (50) fährt seit zehn Jahren einen Lupo 3L. "Bei 200.000 km gingen die Reparaturen los", berichtet er.

Anfang der 80er wollte uns VW die Formel E näherbringen. In Polo, Golf, Passat und Santana waren der vierte oder fünfte Gang lang übersetzt, was das frühe Hochschalten in den Energiespargang ermöglichen sollte. Auf Wunsch gab es sogar eine Start-und-Stopp-Automatik. Wohlgemerkt: Das war 1981! Verkaufsschlager wurden diese Modelle nicht. Umwelt schonen, während der Nachbar seinen neuen Sechszylinder zum Trompeten bringt – wie uncool! Galt auch für diejenigen, die schon vor 15 Jahren elektrisch zur Arbeit fuhren. Öko-Phantasten! Und heute? Start-Stopp ist der letzte Schrei, Sprit sparen täglich Brot, das Elektroauto sollte lieber heute kommen als morgen. Immerhin: Einige Sparschweine haben überlebt.
Technische Daten VW Lupo 1.2 TDI 3L
Motor Dreizylinder/vorn quer
Hubraum 1191 ccm
kW (PS) bei U/min 45 (61)/4000
Nm bei U/min 140/1800
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
Testverbrauch gesamt 3,8 l Diesel/100 km
Abgasnorm Euro 4
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 15,6 s
Getriebe/Antrieb halbautomatisch/Front
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 34 l/Diesel
Kofferrauminhalt 130-830 l
Leergewicht/Zuladung 855/345 kg
Baujahr Testwagen 9/1999
Kilometerstand Testwagen 260.000
Preis Testwagen 3600 Euro
AUTO BILD-Urteil: bedingt empfehlenswert

Der Lupo 3L: Mini-Verbrauch zum großen Preis

Lupo-Interieur: Sogar das Lenkrad des Lupo 3L besteht aus Magnesium.

Wilhelm Stey (50) ist der Kleine ans Herz gewachsen. Seit September 1999 gehört der Lupo 1.2 TDI 3L zur Familie, jetzt steht er zum Verkauf. Nicht weil er defekt ist, muss der Lupo weg. Er ist einfach zu klein. Dabei ist er richtig günstig. Lehrer Stey rechnet vor: "Ich fahre jeden Tag von Kiel nach Ostholstein zur Schule, 140 Kilometer hin und zurück." Den Bordcomputer mit der Verbrauchsanzeige hat er dabei immer im Auge. Und der ist geeicht auf kleine Zahlen. 3,2 Liter zeigt er meistens an. Nicht der Momentan-, sondern der Durchschnittsverbrauch ist gemeint. Ja, sparsam ist es, das Wölfchen. Aber auch anfällig. "Bei Kilometer 200.000 ging es los", sagt Wilhelm Stey. Die Hydraulikeinheit musste erneuert, der Turbolader überholt werden, der Gangsteller zickte, das Scheibenwischergestänge gab den Geist auf, Steuergerät, Bremsen und ABS-Sensor erneuerten die Mechaniker. Über 2500 Euro investierte Stey im letzten halben Jahr. Und machte folgende Erfahrung: "Die VW-Werkstatt ist mit der Lupo-3L-Technik oft überfordert, der Bosch-Dienst machte einen besseren Eindruck." Ob das daran liegt, dass von Juli 1999 bis Dezember 2005 nur 29.892 Lupo 3L gebaut wurden?
Kosten VW Lupo 1.2 TDI 3L
Unterhaltskosten
Testverbrauch 3,8 Liter Diesel/100 km
Inspektion 200 bis 400 Euro
Haftpflicht (14) 440 Euro
Teilkasko (17) 90 Euro
Vollkasko (14) 428 Euro
Kfz-Steuer (Euro 4) 185 Euro
Ersatzteilpreise*
Lichtmaschine (AT) 375 Euro
Anlasser 325 Euro
Wasserpumpe (AT) 215 Euro
Zahnriemen 340 Euro
Endschalldämpfer 255 Euro
Kotflügel vorn, lackiert 875 Euro
Bremsscheiben und -klötze vorn 295 Euro
*inklusive Lohnkosten und 19 Prozent Mehrwertsteuer

Der Leichtbau-Lupo

Als der Lupo 1.2 TDI 3L im Dezember 2005 eingestellt wurde, kostete er 15.225 Euro. Ein stolzer Preis für einen Kleinstwagen. Auf dessen Technik die VW-Ingenieure aber weiterhin stolz sind. Beim Drei-Liter-Lupo setzten sie konsequent auf Leichtbau: Die Kofferraumklappe ist aus einer Mischung aus Alu und Magnesium, Türen, Kotflügel, Motorhaube bestehen aus Alu. Der Test-Lupo hat 260.000 Kilometer auf der Uhr, Kratzer und kleine Dellen erzählen von einem bewegten Autoleben. Was auffällt: Gebrauchte Lupo 3L sind teuer, Exemplare mit mehr als 200.000 km eher Regel als Ausnahme. Freude bereitet hingegen der geringe Verbrauch. Wie grüßen Lupo-3L-Fahrer? Na logo: mit drei Fingern. Eine drei steht beim Verbrauch immer vorm Komma, so ist der Spar-Lupo noch heute eine echte Sensation. Auf gutem VW-Niveau liegt auch die Verarbeitung: Das Wölfchen macht nicht den Eindruck, als ginge es bereits ins elfte Lebensjahr. Auch gut: Mit 3,53 Meter Länge ist es kurz und wendig.

Problemzonen des Lupo 3L: Getriebe, Turbolader, Elektronik

Das automatisierte Schaltgetriebe des Lupo 3L ist ein kostspieliges Sorgenkind.

Etwas mehr als drei Liter Diesel auf 100 km – klasse. Leider ist es gerade die Spritspar-Technik, die den Lupo teuer werden lässt. Das automatisierte Schaltgetriebe nervt mit Ruckeln, aber richtig auf den Geist geht es erst, wenn gar nichts mehr geht. Hilft eine Grundeinstellung der Getriebesoftware nicht weiter, ist meist der Gangsteller defekt. Um die 800 Euro kann der Spaß kosten. Überhaupt zickt vieles, was den Lupo zum Spritsparer werden lässt. Mal ist es die Elektronik, mal quittiert der Turbolader seinen Dienst. Dann wird die beste Spritspartechnik richtig teuer. Die Spritspartechnik ist kompliziert und anfällig. Leider nicht erst mit zunehmender Laufleistung.
Gebrauchtwagenpreise VW Lupo 1.2 TDI 3L*
Baujahr Kilometerstand Preis in Euro
1999 152.100 3550
2000 136.500 4050
2001 120.900 4550
2002 105.300 5250
2003 89.700 5950
2004 74.100 6700
2005 58.500 7550
*Stand Februar 2009

Der Lupo-Bruder für Reiche: Audi A2 3L

Audis Sparwunder: Der A2 1.2 TDI 3L begnügte sich im AUTO BILD-Test mit 3,3 Liter Diesel.

"Wer sparen will, muss zahlen." So schrieb AUTO BILD am 16. Februar 2001 über den Audi A2 1.2 TDI 3L. Die Spardose mit VW-Technik kostete bei ihrer Einführung 18.300 Euro, war also vom Start weg der Lupo-Bruder für Reiche. Als der Drei-Liter-A2 erstmals um Kundschaft buhlte, war der Lupo 3L bereits eineinhalb Jahre lang auf den Straßen unterwegs. Unter der futuristischen Audi-Hülle aus Aluminium steckt die Technik des kleinen Wolfsburgers: 1,2 Liter starker Dreizylinder-Diesel mit automatisiertem Schaltgetriebe. Beim Ampelstopp von mindestens vier Sekunden geht der Motor automatisch aus, springt beim Loslassen der Bremse wieder an. Klingt verletzungsanfällig – ist es auch.
Gebrauchtwagenpreise Audi A2 1.2 TDI 3L*
Baujahr Kilometerstand Preis in Euro
2001 130.500 7050
2002 114.900 7850
2003 99.300 9000
2004 83.700 10.150
2005 68.100 11.400
*Stand Februar 2009

Audi A2 3L: tolles Karosseriekonzept, aber anfällige Technik

Genau wie beim Lupo ruckelt beim Audi das automatisierte Getriebe, es sind Störungen an der Hydraulik des Getriebes aktenkundig, die Schaltung und Kupplung betätigt. Im AUTO BILD-Kummerkasten sind auch die Macken des Motörchens verzeichnet: Lagerschäden der Kurbelwelle, defekte Nockenwellen, zerstörte Turbolader – alles schon da gewesen. Auch die Tandempumpe für Öl und Unterdruck macht gelegentlich Kummer. Also vieles wie beim Lupo. Wegen seiner zickenden Technik ist der Drei-Liter-Audi keine Empfehlung, der A2 an sich schon. AUTO BILD-Urteil: bedingt empfehlenswert

Das Rüsselsheimer Sparwunder: Opel Astra Eco 4 1.7 DTI

Man sieht dem unscheinbaren Astra G nicht an, dass er nur 4,8 Liter verbraucht.

Das war wirklich ein kluger Schachzug von Opel. Als VW Lob für das erste Drei-Liter-Auto namens Lupo 3L einheimste, zogen die Rüsselsheimer forsch nach, brachten das Vier-Liter-Auto, das aber zwei Nummern größer war. Sein Name: Opel Astra Eco 4 1.7 DTI. Besondere Kennzeichen: keine. Mit 15.600 Euro kostete der Öko-Astra nur unwesentlich mehr als der Spar-Lupo, bot dafür aber fünf Türen und Platz für eine ganze Familie. Das Spar-Rezept: Kunststoff, Alu und Magnesium verringern das Gewicht um 100 Kilogramm; außerdem sorgen Heckspoiler und verkleideter Unterboden für einen geringeren Luftwiderstand. So begnügte sich der Astra mit seinen 75 Diesel-PS im Test mit 4,8 Litern. Allerdings hat der Geiz-Astra auch einige Mängel: Probleme mit dem Zahnriemen sind bekannt, auch Defekte an der Einspritzanlage sowie an den Spurstangen und Traggelenken der Vorderachse.
Platz für fünf Personen und nur 4,8 Liter Diesel im Schnitt – der Astra Eco 4 ist ein echter Geheimtipp. Erst recht, wenn er aus erster Hand ist und weniger als 100.000 km runter hat. AUTO BILD-Urteil: sehr empfehlenswert
Gebrauchtwagenpreise Opel Astra Eco 4 1.7 DTI*
Baujahr Kilometerstand Preis in Euro
2000 146.100 3950
2001 130.500 4200
2002 114.900 4750
2003 99.300 5500
*Stand Februar 2009


Im zweiten Teil des AUTO BILD-Eco-Tests lesen Sie, ob gebrauchte Hybridautos ein guter Kauf sind. Und: die Öko-Autos der 80er und 90er Jahre.
Andreas May

Andreas May

Fazit

Wer sparen will, muss rechnen können. Entscheidend ist nicht der Verbrauch, sondern erstens der Anschaffungspreis und zweitens der Unterhalt. Hier liegen die teuren und anfälligen Lupo und A2 mit Drei-Liter-Technik hinten. Hybride sind rar, die Preise happig. Mein Tipp: der Astra Eco 4. Sieht zwar nicht sehr sexy aus, ist aber günstig in der Anschaffung und fährt solide. Und ein Elektromobil? Für Idealisten, die täglich zehn Kilometer zur Arbeit fahren, ganz okay. Für alle anderen nicht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.