Die besten Gebrauchten für 1000 Euro

Gebrauchtwagen

Die besten Autos für 1000 Euro

Und sie fahren doch: Autos, die nicht mehr als 1000 Euro kosten, eine gültige TÜV-Plakette vorweisen und noch ein paar Jährchen den Alltag begleiten können. Eine Auswahl der besten Angebote aller Klassen.
Mit etwas Geduld lassen sich in allen Autoklassen Angebote zu 1000 Euro finden. Laufleistungen von bis zu 200.000 Kilometern, in der Oberklasse auch darüber, muss man allerdings in Kauf nehmen. Immerhin bekommt man für dieses Mini-Budget einigermaßen moderne Autos mit ABS und zwei oder vier Airbags. Nach welchen Modellen lohnt es sich, in einer Gebrauchtwagenbörse Ausschau zu halten? Oben in der Bildergalerie zeigen wir Ihnen jeweils drei Beispiele aus zehn Fahrzeugklassen – vom Kleinstwagen bis zur Oberklasse, vom Van bis zum SUV. Aber Vorsicht: je größer das Fahrzeug, desto höher die Folgekosten! Unten in der Textgalerie finden Sie die wichtigsten Regeln, die man beim Kauf eines Gebrauchten dieser Preisklasse beachten sollte.

Im autobild.de-Gebrauchtwagenmarkt: Autos bis 1000 Euro!

Tipps zum Kauf eines 1000-Euro-Autos

Geld zurücklegen

Selbst beim Kauf eines technisch guten Autos mit frischer TÜV-Plakette ist immer mit weiteren Investitionen zu rechnen. Besonders bei billigen Autos, die selten nach Herstellervorschrift gewartet wurden. Also: Rund ein Drittel des Kaufpreises für Reparaturen zurücklegen.

Zeit nehmen

Nicht von drängelnden Verkäufern hetzen lassen. "Heute wollen noch drei Leute kommen, Sie müssen sich sofort entscheiden." Sind Sie sich nicht ganz sicher, lassen Sie das Auto stehen – das einzigartige Schnäppchen gibt es nicht. Schauen Sie sich mehrere Autos an, vergleichen Sie.

Auch Mauerblümchen ansehen

Ruhig mal über den automobilen Tellerrand hinausschauen. Hersteller wie VW, Opel und Ford kennt jeder, entsprechend gefragt und teuer sind Autos dieser Marken. Ein Blick auf das ungeliebte Mauerblümchen in der letzten Reihe auf dem Händlerhof kann lohnen.

Der Zustand zählt

Goldene Regel: Das bessere Auto ist der bessere Kauf. Das gilt besonders bei Autos der 1000-Euro-Klasse, bei denen oft Reparaturstau herrscht. Deshalb vor dem Kauf klären: Hat sich der Vorbesitzer um die Wartung gekümmert, sind wichtige Verschleißteile erneuert?

Auf Luxus verzichten

Was nicht dran ist, kann nicht kaputtgehen. Nach diesem Motto bewusst auf kapriziöse Technik und überflüssigen Luxus verzichten. Lieber eine Limousine als ein Cabrio mit elektrohydraulischem Verdeck kaufen, ein Allradler mit Turbolader und Intercooler muss es auch nicht unbedingt sein.

Experten mitnehmen

Bei den Billigheimern ist die Gefahr besonders groß, eine verschlissene Möhre zu kaufen. Also jemanden mitnehmen, der sich mit alten Autos auskennt. Oder zu einer freien Werkstatt fahren und freundlich vorsprechen. Lieber 20 Euro in die Kaffeekasse geben als Schrott kaufen.

In Lokalblätter schauen

Klare Sache: Die Autobörsen im Internet sind erste Wahl für eine schnelle und effiziente Recherche. Doch Opas scheckheftgepflegter Golf II mit 63.000 Kilometern und zwei Jahren TÜV für 750 Euro ist vielleicht eher im Anzeigenteil der Lokalzeitung zu finden als im Internet.

Über Folgekosten informieren

Vor dem Kauf über die Folgekosten nachdenken: Was kosten Verschleißteile im Zubehörhandel, wie teuer kommen Steuer und Versicherung? Lässt sich das Auto auf eine günstigere Abgasnorm umrüsten? Beim Autoverwerter nachfragen, ob Ersatzteile vorrätig sind.

Die besten Autos aller Klassen für 1000 Euro

Gebrauchtwagen aller Klassen für 1000 Euro: Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.

Veröffentlicht:

16.05.2012

Preis:

1,00 €

Autor: Florian Neher

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.