Gebrauchtwagen-Test Mazda6

Mazda6 Mazda6

Gebrauchtwagen-Test Mazda6

— 02.02.2008

Note 2 für den 6er

Frischer, sportlicher, emotionaler — mit dem Mazda6 streifte der japanische Hersteller das Spießer-Image ab. Und blieb dabei so solide wie gewohnt. Gebrauchte 6er beweisen es.

Eine 1 in Deutsch, eine 6 in Mathe. Wer hat es als Pennäler schon gemocht, nach Noten sortiert zu werden? Dabei war das nur der Anfang. Heute urteilen wir selbst nach dem Schulnotensystem – sogar beim Autokauf. Und gerade dann, wenn ein Typ als Musterschüler dasteht. Der Mazda6 ist so einer. Ein Streber, der dabei nicht mal unsympathisch wirkt. Hat er wirklich ein Zeugnis voller Einser verdient? Mal sehen. Beginnen wir bei der Mitarbeit. Ein Punkt, der nicht nur im Zeugnis ganz oben steht, sondern auch bei allen Autofahrern. Und die geben dem Mazda6 überwiegend gute bis sehr gute Noten. Denn Defekte oder Pannen sind beim 6er die Ausnahme. Aber nicht völlig ausgeschlossen, wie wir beim Blick in unseren Kummerkasten feststellen. Betroffen sind jedoch meist 6er mit einem der Common-Rail-Dieselmotoren. Hier gibt es hin und wieder Ärger mit Motormanagement, Einspritzsystem, Turbolader und Hochdruckpumpe.

Die Diesel bekommen manchmal Herzklopfen

Wenn überhaupt mal ein Mazda6 liegenbleibt, handelt es sich meistens um einen mit Common-Rail-Dieselmotor.

Einige wenige Leser beklagten einen kapitalen Motorschaden ihres Diesel-Mazda. Solche Probleme sind beim den Benzinern praktisch unbekannt. Die meisten dieser modernen Vierventiler laufen so problemlos wie unser Dauertest-Exemplar mit dem 1,8-Liter-Basistriebwerk. Reißende Zahnriemen? Kein Thema – der Mazda setzt auf die klassische Steuerkette. Auch Öl- oder Kühlwasserverlust kommen nicht vor. Und die Steuergeräte arbeiten in der Regel zuverlässiger als bei vielen Konkurrenzmodellen. Für die Benziner vergeben wir deshalb die Note 1.

Einen Hang zur Schlampigkeit zeigt der Mazda6 dagegen im Karosserie-Kapitel. Speziell die vor Februar 2006 gebauten Exemplare neigen zu Rost an den Schnittkanten von Türen, Hauben, Unterboden und an den hinteren Radläufen. Ursache ist eine unzureichende Korrosionsvorsorge ab Werk. Wenngleich nicht alle Fahrzeuge davon betroffen sind, ist die Häufung der Klagen über gammelnde 6er nicht zu übersehen.

Mazda ließ den Rost zwar beseitigen und optimierte die Vorsorge in der Serie spürbar, aber eine bessere Note als 3 können wir dem 6er im Karosseriekapitel nicht geben. Wer bei einem Gebrauchten auf Nummer sicher gehen will, der wählt daher nach Möglichkeit ein jüngeres Exemplar mit dem sorgfältigeren Rostschutz. Dafür entschädigen die soliden Radaufhängungen, die beim TÜV kaum Ärger machen. Das Fahrwerk ist jedoch sensibel bei herbem Bordsteinkontakt – schon kleine Abweichungen können zum Schiefziehen führen. Ansonsten ärgern meist nur Kleinigkeiten. Rubbelnde Bremsen zählen dazu. In der Vergangenheit nervten auch Rückrufe – vier waren es bis 2004. Trotzdem: Unter dem Strich ist der Mazda6 ein empfehlenswerter Gebrauchtwagen, vor allem als Benziner. Deshalb steht am Ende die Gesamtnote 2.

Bewertung von AUTO BILD-Experte Uli Holzwarth

AUTO BILD-Experte Ulrich Holzwarth stellte dem Sechser ein gutes Zeugnis aus.

Der 6er führt die Tradition des zuverlässigen 626 fort und leistet sich, zumindest mit Benzinmotor, kaum Schwächen. Nicht ins Bild passt der Kantenrost bei frühen 6ern. Ein Facelift-Modell ab 2006 ist die beste Wahl.

Modellempfehlung: Mazda6 Sport Kombi 1.8 MZR, 1798 cm³, 88 kW/120 PS, Höchstgeschwindigkeit 194 km/h

Auch wenn es in der Mittelklasse gern etwas mehr sein darf: Der 1.8 mit 120 PS reicht im Alltag normalerweise aus. Wenn Reisen statt Rasen gefragt ist, begnügt sich der Basis-Benziner im Schnitt mit rund acht Liter Super. Der Vierventiler ist zwar kein Leisetreter, überzeugt aber mit hoher Zuverlässigkeit und Standfestigkeit. Von den drei Karosserievarianten ist der praktische Kombi für uns die beste Wahl.
KOSTEN für Mazda6 Sport Kombi 1.8 MZR (120 PS)
Unterhaltskosten
Testverbrauch 8,4 Liter Super/ 100 Kilometer
CO2-Ausstoß 195 g/km
Inspektion 100 bis 350 Euro
Haftpflicht (14) * 463 Euro
Teilkasko (19) * 133 Euro
Vollkasko (17) * 635 Euro
Kfz-Steuer (Euro 4) 121 Euro
* Onlinetarif der HUK24-Versicherung, Zulassung in Berlin, Fahrer: Versicherungsnehmer + Partner (30 Jahre alt), jährliche Fahrleistung 15.000 Kilometer, Beitragssatz 100 Prozent
Ersatzteilpreise **
Lichtmaschine 693 Euro
Anlasser 392 Euro
Wasserpumpe 191 Euro
Zahnriemen entfällt, Kette
Hauptschalldämpfer 403 Euro
Kotflügel vorn, lackiert 641 Euro
Bremsscheiben und -klötze vorn 370 Euro
** inklusive Lohnkosten und 19 Prozent Mehrwertsteuer

Modellgeschichte Mazda6 (Typ GG/GY)

Sieht unauffällig aus und verhält sich auch so: So kam 2002 der Mazda6.

Juni 2002
Markteinführung des komplett neu entwickelten und in Japan gebauten Mazda6, zunächst nur als viertürige Limousine. Zur Auswahl stehen drei ebenfalls von Grund auf neu konstruierte Benzinmotoren: 1.8 MZR mit 120 PS, 2.0 MZR mit 141 PS und das Spitzen-Triebwerk 2.3 MZR mit 166 PS, das ausschließlich in der Version "Top" erhältlich ist (ab 25.610 Euro). Beim 1,8-Liter-Basismodell "Comfort" startet die Preisliste bei 19.700 Euro (20.900 Euro für die Ausstattungslinie "Exclusive"). Bei allen Modellvarianten sind zweistufige Front-Airbags, Seiten-Airbags vorn und Kopf/Schulter-Airbags für vorn und hinten serienmäßig, ebenso eine Klimaanlage.

August 2002 Die Fließheckvariante Mazda6 Sport ist ab 20.200 Euro erhältlich.

September 2002 Der Sport Kombi komplettiert die Mazda6-Modellfamilie. Gleichzeitig mit dem Kombimodell sind nun auch die neuen Zweiliter-Common-Rail-Dieselmotoren (2.0 MZR-CD) mit 121 oder 136 PS erhältlich. Der Diesel-Aufpreis beläuft sich beim 121-PS-Motor auf 2000 Euro.

November 2002 Den Mazda6 Sport Kombi 2.3 gibt es für die Ausstattung Top nun auch mit Allradantrieb. Der 6 Sport 2.3 4WD Top leistet 162 PS und kostet ab 30.330 Euro.

April 2004 Sondermodell Dynamic, basierend auf der Fließheck- oder Kombivariante mit dem 2,3-Liter-Benziner. Besonderheiten sind 18-Zoll-Aluräder, Teilledersitze, Metall-Applikationen im Innenraum, ein modifiziertes Fahrwerk und spezielle Farben. Die Preise: ab 28.040 Euro für den Mazda6 Sport Dynamic, der Kombi kostet 220 Euro mehr.

Starkes Herz: Der Mazda6 MPS hat die Kraft von 260 Pferden.

Juni 2005
Umfassende Überarbeitung, zunächst nur für die Benzinmotor-Varianten. Neu sind unter anderem eine verstärkte Karosserie mit besser abgedichteten Falzen und optimierter Korrosionsvorsorge, dezente Änderungen an Front und Heck, neue Sitzbezüge, hochwertigere Innenraummaterialien, elektrische Fensterheber hinten ab Basismodell, neue Audiogeräte mit CD-Spieler und überarbeitete Alu-Räder. Der 2.0 MZR mit einer variablen Ansauganlage leistet nunmehr sechs PS mehr (147 PS) und besitzt, wie auch der 2.3 MZR, ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Optional sind beide Triebwerke mit einer manuell schaltbaren Fünfstufen-Wandlerautomatik (Activematic) erhältlich, die den Vierstufenautomaten ersetzt. Eine Stabilitätskontrolle (DSC) ist bei allen Mazda6-Versionen serienmäßig. Die Preisliste für die Facelift-Modelle beginnt bei 20.350 Euro.

Oktober 2005 Start der Faceliftmodelle mit Dieselmotor. Beide Zweiliter-Dieseltriebwerke besitzen nun ebenfalls das Sechsgang-Schaltgetriebe und erfüllen die Abgasnorm Euro 4. Ein Dieselpartikelfilter ist ab sofort Serie, außerdem erhält die stärkere Motorversion eine Leistungsspritze (jetzt 143 PS).

Januar 2006 Auslieferung des sportlichen Spitzenmodells Mazda6 MPS 2.3 MZR DISI. Die Stufenheck-Limousine ist mit einem überarbeiteten 2,3-Liter-Triebwerk ausgestattet, das mit Direkteinspritzung und Turbo-Aufladung 260 PS leistet. Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles Sechsganggetriebe auf alle vier Räder, die Kraftverteilung wird vom elektronisch gesteuerten Allradsystem variabel an die Räder mit dem besten Grip verteilt. Weitere Besonderheiten des MPS sind 18-Zoll-Räder, ein Aerodynamik-Paket, die schwarze Lederausstattung und eine Alarmanlage mit Innenraumüberwachung. Der Preis: ab 33.830 Euro.

Dynamisch: Mit der neuen Generation wollen die Japaner an die 6-Erfolgsstory anknüpfen.

August 2006
Sondermodelle "Active Plus", erhältlich für alle Karosserievarianten mit dem 2,3-Liter-Benziner und dem 143 PS starken Dieseltriebwerk. Basis ist die Ausstattungsvariante "Top", die mit schwarzer Lederausstattung, Einparkhilfe, Sonderfarben und einem portablen Navigationssystem aufgewertet wird (ab 26.900 Euro).

Februar 2008 Mit der viertürigen Limousine startet die neue Mazda6-Generation.


 

Autor: Uli Holzwarth

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.