Sprungschanze auf der A 29

Gefahr auf Autobahnen

— 23.07.2010

Sprungschanzen aus Asphalt

Nicht nur Bahnreisende haben Probleme mit der Hitze, auch Autofahrer treffen auf unerwartete Hindernisse. Auf manchen Autobahnen haben sich regelrechte Sprungschanzen gebildet.

Die anhaltend heißen Temperaturen haben auf Autobahnen zu zahlreichen schweren Unfällen infolge von Straßenschäden geführt. Ursache: Wärmeausdehnung des Betons. Bei großer Hitze weitet sich der Baustoff aus, Betonplatten schieben sich übereinander. So enstanden regelrechte Sprungschanzen (Foto: auf der A 29 zwischen Bremerhaven und Oldenburg). Das Bundesverkehrsministerium sieht keine Gefahr und schiebt die Verantwortung auf die Länder. Eine Befragung habe ergeben, "dass an den Autobahnen Schäden, die mit lang anhaltenden Temperaturen über 30 Grad in Verbindung gebracht werden können, nur vereinzelt auftreten", so eine Sprecherin.

Mehr zum Thema lesen Sie in AUTO BILD Heft 30/2010, ab 30. Juli im Handel!

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.