Strafen für Beifahrer

Gefahrguttransport im Auto

Die Gefahr aus dem Kofferraum

Vorsicht, Lebensgefahr! Ätzend, entzündlich, explosiv oder giftig – wir sagen Ihnen, wie Gefahrgut im Auto transportiert wird, ohne dass man bei der Fahrt das eigene Leben riskiert.
Wissen Sie, was Sie da alles in Ihrem Kofferraum durch die Gegend fahren? Manchmal sind das brandgefährliche Stoffe. Etwa Kraftstoff im Ersatzkanister oder Lack in Spraydosen. Wie gefährlich diese Güter sind und was beim Transport zu beachten ist – wir erklären es. Was sind gefährliche Stoffe? Sogenanntes Gefahrgut sind Stoffe, von denen eine Gefahr für Leben und Gesundheit von Menschen sowie für Tiere und Umwelt ausgeht. Etwa ätzende, entzündliche, explosive oder giftige Stoffe. Wie erkenne ich Gefahrgut? Dosen und Co mit gefährlichem Inhalt sind mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen. Dieser befindet sich auf der Verpackung oder dem Behältnis.

Überblick: News und Tipps zum Thema Service

Symbole warnen vor gefährlichen Substanzen. Giftige Stoffe sind dabei längst nicht die größte Gefahr im Auto.

Es gibt Gefahrzettel – ein auf der Spitze stehendes Quadrat – oder Gefahrensymbole (siehe Bildergalerie oben). In Verbindung mit der vierstelligen UN-Nummer, die die Art des Stoffes und die Gefahr erläutert, kann das Gefahrgut identifiziert werden. Welche gefährlichen Stoffe dürfen im Pkw transportiert werden? Grundsätzlich alle Güter, die "einzelhandelsgerecht" verpackt sind. Das heißt: Stammen die Artikel aus dem Bau- oder Supermarkt, lässt sich davon ausgehen, dass sie zum privaten Transport geeignet sind. Wie transportiere ich Gefahrgut richtig? Oberstes Gebot ist die Ladungssicherung. Nichts darf im Kofferraum umfallen oder herumrollen. Schwere Dinge wie Gasflaschen möglichst tief verstauen.

Mengenbegrenzung beachten

Sichern Sie die Ladung mit Spanngurten, Trennnetzen, rutschfesten Unterlagen und Transportboxen. Achtung, Explosionsgefahr: Spraydosen bei großer Hitze nicht im Auto liegen lassen. Beim Transport von Gasen, Kraftstoff oder Verdünnern ausreichend lüften. Immer darauf achten, dass die Behältnisse richtig verschlossen sind. Gibt es Mengenbegrenzungen beim privaten Transport? Für den Transport von Farben, Lacken oder Säuren liegt die Höchstgrenze bei 333 Litern. Bei Gasflaschen und Spraydosen sind es 333 kg, Spraydosen mit giftigem Inhalt maximal 20 kg. Feuerwerkskörper: maximal ein Kilogramm "Explosivstoffmasse", sprich Schwarzpulver. Drohen Bußgelder oder Punkte? Sanktionen drohen bei mangelnder Ladungssicherung.

Entsorgung beim Recyclinghof

Bis zu drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld von 50 Euro werden fällig. Wo werden die brisanten Stoffe entsorgt? Auf keinen Fall im Hausmüll. Diese Stoffe gehören auf den Recyclinghof. Die fachgerechte Entsorgung dort ist kostenlos. Tipp: Wer öfter große Mengen Gefahrgut transportiert, sollte immer einen Feuerlöscher mitführen. Das sagt der Anwalt: Bußgelder und Punkte gibt es nicht nur bei mangelnder Ladungssicherung, sondern auch bei der Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts. Kommt es wegen Gefahrguttransports oder Ladungsüberschreitung zu einem Unfall, bei dem Menschen verletzt oder getötet werden, droht zusätzlich eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahre.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.