Cadillac CTS

General Motors: Weitere Rückrufe

— 16.05.2014

Noch mehr Mängel bei GM

General Motors muss in den USA weitere knapp drei Millionen Autos zurückrufen. In Europa sind nur wenige Fahrzeuge von Cadillac betroffen.

(dpa/sb) General Motors muss nach den tödlichen Unfällen durch defekte Zündschlösser die nächsten Mängel an seinen Fahrzeugen beseitigen. Das Unternehmen rief am Donnerstag (15. Mai 2014) weitere annähernd drei Millionen Autos wegen diverser Probleme zurück, womit die Gesamtzahl seit Jahresbeginn auf 12,8 Millionen steigt. "Die Sicherheit unserer Kunden steht im Mittelpunkt von Entwicklung und Produktion", versicherte GM-Manager Jeff Boyer in Detroit. Die Zahl der Rückrufe stieg um fünf auf 24. Bei der Mehrzahl der neu hinzugekommenen Wagen können korrodierte Kontakte die Bremsleuchten und Fahrerassistenzsysteme wie das Elektronische Stabilitätsprogramm lahmlegen. Bei anderen Wagen gibt es Probleme mit dem Abblendlicht, den Bremsen, Scheibenwischern oder Spurstangen. GM berichtete von Unfällen mit zwei Verletzten wegen der Defekte, es habe aber keine Toten gegeben. Mit 2,7 Millionen Wagen ist auch bei diesen Rückrufen vor allem der Heimatmarkt betroffen, wo GM nun insgesamt knapp 11,2 Millionen Autos in die Werkstätten bittet. Fahrzeuge der Tochter Opel sind vom jüngsten Rückruf nicht betroffen, wie ein Sprecher auf Anfrage von autobild.de sagte. Anders ist es bei Cadillac: Beim aktuellen CTS kann der Scheibenwischer nach "einer unglücklichen Verknüpfung von Umständen" bei sehr kaltem Wetter ausfallen, bestätigte ein Sprecher von Cadillac Europe. In Deutschland müssen neun Autos in die Werkstatt, europaweit sind es 94.
Auch deutsche Autos betroffen: Opel GT muss in die Werkstatt

Die Welle an Rückrufen kommt nicht von ungefähr: General Motors hat die Suche nach Mängeln in seinen Autos intensiviert, nachdem sich der Hersteller im Fall der Zündschlüssel den Vorwurf anhören muss, das Problem ein Jahrzehnt lang ignoriert zu haben. Weil der Zündschlüssel bei voller Fahrt zurückspringen kann, kam es zu Unfällen mit mindestens 13 Toten. Die US-Behörden ermitteln und GM sieht sich Schadenersatzforderungen von Unfallopfern und Autobesitzern gegenüber.  

Von den nun bekanntgegebenen Rückrufen sind Wagen betroffen bis zurück ins Jahr 2004: die Limousinen Chevrolet Malibu, Saturn Aura und Pontiac G6 sowie der Sportwagen Corvette. Daneben müssen aber auch einige Zehntausend aktuelle Fahrzeuge in die Werkstätten – so der in den USA sehr beliebte Pick-up-Truck Silverado. "Dies sind Beispiele dafür, dass wir Probleme schnell aufdecken und die nötigen Maßnahmen rasch einleiten im Interesse unserer Kunden", erklärte Manager Boyer, den Konzernchefin Mary Barra im Zuge des Debakels zum Beauftragten für Fahrzeugsicherheit ernannt hatte. Die millionenfachen Reparaturen gehen bei General Motors mittlerweile kräftig ins Geld. Nachdem sich die Rückrufkosten im ersten Quartal auf 1,3 Milliarden Dollar summiert hatten, legt der Hersteller im zweiten Quartal weitere 200 Millionen Dollar (146 Millionen Euro) beiseite. Die Aktie fiel im New Yorker Börsenhandel um ein Prozent. 

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.