Genf-Studie Mazda MX-Flexa

Mazda MX-Flexa

Genf-Studie Mazda MX-Flexa

— 16.02.2004

Flexibel, aber rassig

Mercedes-Benz macht es vor, Mazda nach: Mit dem sechssitzigen MX-Flexa zeigen die Japaner eine schnittige Großraumreiselimousine.

Der mögliche Premacy-Nachfolger steht auf dem Genfer Salon: Mit dem MX-Flexa präsentiert das Team des Mazda Advanced Design Studio dort eine Studie, die zeigen soll, wie sportlich kompakte Großraumlimousinen in Zukunft aussehen können. Vorbild dieser neuen Fahrzeuggattung: der Mercedes-Benz GST.

Von vorn sind optische Anleihen beim Wankel-Sportler RX-8 unübersehbar. Technisch basiert der MX-Flexa auf dem Mazda3. Das Konzeptfahrzeug wird von einem 2,3-Liter-Motor angetrieben. Ob Diesel oder Benziner, darüber schweigt sich Mazda noch aus. Genauso wenig wird verraten, was die bis zu sechs Passagiere genau erwartet, wenn Mazda von intelligenten Innenraumlösungen spricht. Antworten gibt es am 2. März um 11.30 Uhr. Bei der Weltpremiere auf dem Genfer Salon.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.