Die Sportler des Genfer Autosalons 2013

Genfer Autosalon 2013: Die Sportler

— 05.03.2013

Aus Supersportlern werden Hypercars

Ein Lamborghini für 3,6 Millionen Euro. Ein Ferrari mit knapp 1000 PS. In Genf werden aus Supersportlern Hypercars. Hier sind die Asphaltraketen.

Er ist der "stärkste und schnellste" Straßenflitzer, den Lamborghini je gebaut hat. Was Lambo-Chef Stephan Winkelmann zur Weltpremiere des 3,6 Millionen teuren Veneno (750 PS) stolz verkündet, ist beispielhaft für die Sportwagenhersteller in Genf. Während in Europa die Märkte schwächeln, verkaufen die Premiummarken ihre hochgezüchteten Flitzer in Russland, den Wüstenstaaten und Amerika wie geschnitten Brot. Dort gilt: Je exklusiver und ausgefallener, desto besser. So werden aus Supersportlern sogenannte Hypercars. Heißt: extrem viel PS zu extremen Preisen.

Zum Spezial: Alles zum Genfer Autosalon 2013

Video: Sportwagen in Genf 2013

Die neuen Supersportler

Neben Lamborghini steht auch der LaFerrari für diese neue Gattung von Über-Sportlern, allerdings bleibt sich Ferrari mit dem Enzo-Nachfolger zumindest optisch treu. Allein sein Zwölfzylinder leistet 800 PS und erreicht eine maximale Drehzahl von 9250 Umdrehungen. Rekordwerte, wie Ferrari behauptet. Um diesen Status abzusichern, wurde der Zwölfzylinder mit einem 163 PS-Elektromotor gekoppelt – wie in der Formel 1. Zusammen kommen beide auf 963 PS. Der ärgste Rivale des Ferrari feiert nur eine Halle weiter Weltpremiere. Der McLaren P1. Ein Mittelmotorsportler, dessen 3,8 Liter-V8 es auf 737 PS und 720 Newtonmeter Drehmoment bringt. Wie dem LaFerrari steht auch ihm ein kraftvoller Elektromotor zur Seite. Gibt noch mal 179 PS und 260 Nm obendrauf. Zusammen bringt es die Hybrid-Einheit somit auf 916 PS und 900 Newtonmeter Drehmoment. Die Preise für den P1 sollen bei einer Million Euro starten. Sein italienischer Konkurrent wird sicherlich nicht günstiger sein.

Der Über-Elfer: Erste Sitzprobe im neuen Porsche 911 GT3

Nicht ganz einfach einzuordnen: Der Giugiaro Parcour ist eine Mischung aus Sportler und SUV.

Unverkäuflich ist die neue Studie der VW-Tochter Giugiaro: Auf Basis des Audi R8 zeigen die Italiener den Parcour, eine Mischung aus Sportwagen und SUV. Der extravagante Mix steht auf dicken 22-Zoll-Rädern. Spannend: Das Heck des Giugiaro erinnert an Lamborghini, wo man sicher nicht ganz zufällig aktuell an einem Geländewagen arbeitet. Dazu passt, dass in der Mitte des Autos ein Lamborghini-Zehnzylinder mit 550 PS Dienst tut. Der neue Alfa Romeo 4C hat hingegen nach zwei Jahren seine Serienreife erreicht. Ein Leergewicht unter 1000 Kilogramm und die kompakte Karosserie versprechen beste Fahrleistungen. Ein großer Spaß also? Dann lesen Sie mal, was die "Launch"-Edition des kleinen Italieners kosten soll: 60.000 Euro für 240 PS. Autsch! Nicht weniger schmerzhaft: Die 86.275 Euro, die der neue KTM X-Bow GT kosten soll. Bei 285 PS Maximalleistung stehen 420 Nm Drehmoment an, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erledigt der radikale Renner in 4,1 Sekunden.

Im Gegensatz zur Basis X-Bow R verwöhnt der GT die Insassen ab Mai 2013 mit dem "Komfort" einer Frontscheibe und aufgepolsterten Schalensitzen. Wer es noch kuschliger möchte, nimmt das optionale Verdeck dazu. Fürs Gepäck lässt sich ein 50-Liter-Sack auf den Rücken des GT schnallen. Doch eher was Bodenständiges? Der FT-86 Open Concept bei Toyota bietet einen richtigen Kofferraum und auf Knopfdruck ebenfalls luftigen Durchzug. Das Konzeptauto ist wie die geschlossene Version des GT86 ein 2+2-Sitzer und nutzt den gleichen Antriebstrang mit einem 200 PS starken Boxermotor. Auf der Rennstrecke wird ihn sicherlich jeder der hier vorgestellten Sportler, Supersportler und Hypercars hinter sich lassen. Na und? Dafür sollte die Serienversion des FT-86 Open Concept weniger als 35.000 Euro kosten und damit nicht nur die oberen Zehntausend ansprechen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.