General Motor: Defekte Zündschlösser

GM-Chefin vor dem US-Kongress

— 02.04.2014

Harte Fragen an Mary Barra

General-Motors-Chefin Mary Barra musste sich vor dem US-Kongress wegen der Zündschloss-Affäre einen Vorwurf nach dem anderen anhören. Erstmals deutete sie einen Entschädigungsfonds für Unfallopfer an.

(dpa/Reuters/brü) Nach einer Pannenserie des US-Autobauers General Motors mit mindestens 13 Toten hat sich Konzernchefin Mary Barra einer harten Befragung im US-Kongress gestellt. Mit scharfen Fragen brachten die Mitglieder eines Ermittlungsausschusses im Repräsentantenhaus die seit Januar amtierende GM-Chefin am Dienstag (1. April) ins Schwitzen. Barra geriet mehrfach ins Stocken, antwortete ausweichend und verwies auf laufende interne Ermittlungen. Republikaner Joe Barton bezeichnete eine ihrer Antworten als "bürokratisches Kauderwelsch".
Alles zum Thema Rückrufe

Warum die fehlerhaften Zündschlösser des Zulieferers Delphi verbaut wurden, obwohl sie den von GM gesetzten Mindeststandards der Opel-Mutter nicht genügten, konnte Barra nicht erklären. Schlüssel konnten in den schwach ausgelegten Schlössern zurückspringen, woraufhin Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbag gemeinsam versagten. Fahrzeuge des größten Autobauers des Landes kamen so auf mindestens 31 Crashs.

"Ich will selbst die Antworten auf die Fragen, die Sie stellen", sagte Barra während der zweieinhalb Stunden langen Sitzung. Erst der von der Opel-Mutter engagierte Anwalt Anton Valukas, der schon die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers untersucht hatte, werde Klarheit schaffen. Sie selbst habe erst am 31. Januar von dem Fehler erfahren - knapp zwei Wochen später kam der erste Rückruf, der seitdem auf insgesamt knapp 2,6 Millionen Autos ausgeweitet wurde.

Vor dem US-Repräsentantenhaus musste sich GM-Chefin Mary Barra harten Fragen stellen.

"Wir können die Zeit nicht zurückdrehen", sagte Barra. Sobald der Fehler bemerkt wurde, habe der Konzern gehandelt. Außerdem habe GM sich selbst neue Standards gesetzt, verteidigte sich Barra auf die Vorwürfe gegen ihr Unternehmen. Auch der neu eingesetzte Sicherheitschef Jeff Boyer - ein altgedienter GM-Manager mit mehr als 40 Jahren im Konzern - solle künftig dafür sorgen, dass eine vergleichbare Unfallserie sich nicht wiederhole.

Der Demokrat Henry Waxman will einem Gesetzentwurf dafür sorgen, dass Autobauer bei ähnlichen Versäumnissen künftig stärker bestraft werden. "Wir müssen das Gesetz verbessern, um die nächste Auto-Tragödie zu verhindern", sagte Waxman. Der US-Senat hat Barra für Mittwoch (2. April) ebenfalls zu einer Anhörung geladen.

Kein Rauswurf wegen schadhafter Teile

Für reichlich Stirnrunzeln sorgten Barras Aussagen, dass wegen der Unfallserie bis heute kein für den Fehler verantwortlicher GM-Mitarbeiter seinen Job verloren und Barra sich auch noch nicht mit den zuständigen Delphi-Ingenieuren getroffen habe. Außerdem wolle sie "angemessene Informationen" öffentlich machen – vor Journalisten sagte sie anschließend, dass der Bericht der internen Untersuchung aber unter Verschluss bleiben werde.

Angesichts dutzender Reporter, laufend klickenden Kameras und zahlreicher Angehöriger von Unfallopfern, die Bilder der Gestorbenen aufgestellt hatten, wirkte Barra angespannt. In ihren eröffnenden Bemerkungen entschuldigte sie sich bei den Betroffenen und zeigte sich "zutiefst betrübt."

Um Entschädigungen für Opfer und Hinterbliebene soll sich Anwalt Kenneth Feinberg kümmern, der diese Aufgabe schon nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, der BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und dem Bombenanschlag auf den Boston Marathon  übernahm. Auf die direkte Frage, ob ein Fonds eingerichtet werde, sagte Barra, man werde in den kommenden Wochen die Lage prüfen. Feinberg habe "viel Erfahrung in diesen Dingen", sagte Barra. Feinberg selbst sagte, , er habe "auf der Grundlage früherer Erfahrungen" das Mandat von GM erhalten, eine "unabhängige, ausgewogene und objektive Prüfung der Optionen im Zusammenhang mit der Zündschloss-Frage" vorzunehmen. Angehörige der Opfer und demokratische Abgeordnete fordern die Einrichtung eines Fonds mit einem Volumen von mehr als einer Milliarde Dollar.

Zumindest in den Verkäufen an Privatkunden scheint sich der Zündschloss-Skandal nicht niedergeschlagen zu haben. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten Verkaufszahlen für März hervor. Obwohl die betroffenen Modelle vor allem in den USA und Kanada verkauft wurden, stieg der Verkauf im Einzelhandel im März um sieben Prozent.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.