Gordon Murray: Stadtauto T.25

T.25 T.25

Gordon Murray: Stadtauto T.25

— 30.06.2010

Der kleine große Wurf

Mit seinem jüngsten Spross präsentiert Gordon Murray einen Alleskönner für den Asphaltdschungel: Der T.25 ist kompakter als ein Smart, bietet Platz für drei Personen und ist dazu noch Umweltaktivist.

Früher entwickelte Gordon Murray Formel 1-Rennwagen. Mit umwerfendem Erfolg: In den 80er-Jahren gewannen seine "Babys" mehr als 50 Grand Prix. 1993 war Murray der Kopf hinter dem legendären McLaren F1. Seit längerem tüftelte der Brite nun schon an seinem neuen Traumwagen. Jetzt stellte er ihn offiziell vor. Der T.25 ist kein Supersportwagen, sondern ein Knirps für die Stadt. Seine Herausforderungen lauern im täglichen Gewühl auf übervollen Straßen. Für diesen Lebensraum ist der T.25 optimal gerüstet. Er ist kurz (2,40 Meter), er ist schmal (1,30 Meter) und hat einen Wendekreis von gerade einmal sechs Metern. Durch seine geringen Ausmaße soll der kleine Brite Staus vermeiden. Drei von seiner Sorte finden in einer herkömmlichen Parklücke Platz. In bester Smart-Manier kann er auch quer zur Straße abgestellt werden.

News und Infos: Alle Automarken im Überblick

Angetrieben wird der 575-Kilo-Zwerg von einem 51 PS starken Dreizylinder-Motor, der vor der Hinterachse sitzt.

Apropos Smart. Neu ist die Idee des kleinen City-Flitzers natürlich nicht. Gordon Murray fährt sogar selbst einen Smart. Doch mit dem noch einmal deutlich kompakteren T.25 entwickelt er das Kleinstwagen-Konzept weiter. Der kleine Hüpfer soll ein neues Kapitel der Automobilgeschichte einläuten und den Trend der immer größeren Autos untergraben. Angetrieben wird der 575-Kilo-Zwerg von einem 51 PS starken Dreizylinder-Motor, der vor der Hinterachse sitzt. In 16,2 Sekunden soll er auf Tempo 100 beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h erreichen. Beim Verbrauch soll eine drei vor dem Komma stehen. Eine E-Version des City-Cars soll folgen. Ähnlich einer Isetta erobert man das Cockpit des T.25 durch die sich öffnende Frontpartie. Neben dem mittig sitzenden Fahrer finden noch zwei weitere Passagiere im Fond Platz. Abhängig von der Belegung stellt der T.25 ein Kofferraumvolumen von 160 bis 720 Liter zur Verfügung.

Überblick: Greencars bei autobild.de

Revolutionär wie das Auto ist auch seine Fertigung. So weit wie möglich sollen recycelte Materialien eingesetzt werden. Mit deutlich weniger Bauteilen und einer vereinfachten Montage will Murray 80 Prozent Kosten gegenüber einer konventionellen Fertigung einsparen. Das würde günstigere Verkaufspreise und nicht zuletzt auch die Einsparung von CO2 bei der Produktion mit sich bringen. Zu den Preisen hat sich Murray noch nicht abschließend geäußert, 2009 aber bereits die Hausnummer von 6200 Euro genannt. Und wofür steht nun T.25? Ganz einfach. Es ist das 25. von Murray entwickelte Auto, das in Produktion geht.

Autor: Stephanie Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.