Great Wall X200

Great Wall und Chery: Rückruf

— 16.08.2012

Asbest-Alarm im SUV

Die chinesischen Hersteller Great Wall und Chery müssen in Australien 23.000 Autos zurückrufen. In mehreren Modellen wurde im Auspuff und in Teilen des Motors giftiges Asbest entdeckt.

Die chinesischen Hersteller Great Wall und Chery müssen in Australien 23.000 Autos zurückrufen. Wie die Verbraucherbehörde ACCC (Australian Competition and Consumer Commission) mitteilte, wurde in Motor- und Abgasdichtungen der Fahrzeuge Asbest gefunden. Der krebserregende Stoff ist in Australien seit 2004 verboten, deshalb wurden beide Hersteller angewiesen, den Verkauf von Fahrzeugen mit Asbest in den Dichtungen einzustellen. Betroffen von dem Rückruf sind die Modelle Great Wall SA220, V240, X240, V200 and X200 sowie die Chery-Modelle J11 und J3. Great Wall exportiert seit 2009 Autos nach Australien, Chery folgte 2011.

Lesen Sie auch: China-Limousine für Europa

In den Werkstätten sollen die Asbest-verseuchten Dichtungen ausgewechselt werden. Die Verbraucherbehörde ACCC warnte Besitzer der betroffenen Autos ausdrücklich davor, die notwendigen Reparaturen selbst vorzunehmen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.