Greenpeace-Demo bei Porsche

Greenpeace-Aktion bei Porsche Greenpeace-Aktion bei Porsche

Greenpeace-Demo bei Porsche

— 27.07.2007

Zuffenhauser Debattierclub

Greenpeace hat bei Porsche gegen den hohen Schadstoffausstoß demonstriert. Der Autobauer nahm's gelassen – und konterte mit spitzer Zunge.


Zum ersten Mal in der Porsche-Geschichte hat Greenpeace dem Sportwagenbauer einen Besuch abgestattet. Das Unternehmen reagierte auf die Premiere, indem es die Umweltorganisation mit einem großen Plakat mit der Aufschrift "Geschafft! Greenpeace demonstriert bei Porsche. Jetzt sind wir wer!" vor seinem Stammwerk in Zuffenhausen willkommen hieß. Die Umweltschützer enthüllten ein Transparent mit der Aufschrift "Porsche baut Klimaschweine" und fuhren einen Cayenne vor, der komplett in Rosa mit einer Schweineschnauze vorn und an den Seiten mit Schweineohren bestückt war.

Plakat-Aktion mit Gegenaktion beantwortet

Gegenplakate als Antwort: Porsche geht die Sache eher locker an.

Porsche wies den Vorwurf zurück und klärte die Umweltschützer darüber auf, dass weniger als zwölf Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland von Personenkraftwagen stammten und der Anteil von Porsche daran bei weniger als einem Promille liege. Auf einem Großplakat war unter anderem zu lesen: "Porsche hat den geringsten CO2-Ausstoß pro PS". Zum Abschluss der Demonstration konnte es sich Porsche nicht verkneifen, ein weiteres Großplakat mit der Aufschrift "Liebe Freunde von Greenpeace: Porsche ist besser als Ihr denkt. Zum Trost: Auch David wurde unterschätzt" zu enthüllen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.