Grob fahrlässig

Grobe Fahrlässigkeit in der Kfz-Versicherung

— 07.09.2010

Wer zahlt bei grober Fahrlässigkeit?

Wer grob fahrlässig handelt, setzt seinen Kasko-Versicherungsschutz aufs Spiel? Stimmt – aber nur teilweise. In den meisten Fällen darf die Leistung lediglich gekürzt werden. AUTO BILD klärt auf.

Typen wie im Foto oben haben wir richtig gern, nicht wahr? Fluppe in der linken Hand, in der rechten Handy und Lenkrad. Wenn er so einen Unfall baut, hat er natürlich keine Schuld – und will auch noch Geld von seiner Kasko. Das gibt es selbstverständlich nicht? Doch, der Mann kann sogar auf (Teil-)Erfolg hoffen. Denn das Prinzip "Alles oder nichts" gilt in der Kaskoversicherung seit der Reform des Versicherungsrechts 2008 nicht mehr. Bis dahin konnte die Kfz-Versicherung in Fällen grober Fahrlässigkeit die Zahlung komplett verweigern. Heute darf die Vollkasko nur noch kürzen. Allein in schweren Fällen auch komplett, also um 100 Prozent.
Handy, iPod & Co. am Steuer: Was ist erlaubt?

Verbindliche Sätze für die Kürzungen in allen möglichen Fällen von grober Fahrlässigkeit hat der Gesetzgeber seinerzeit aber nicht verordnet, das sollte Sache der Gerichte werden. Nun gibt es erste Urteile: Das LG Bonn gab einer Versicherung recht, die ihrem Versicherten die Leistung nach einem alkoholbedingten Totalschaden um 75 Prozent gekürzt hatte (Az. 10 O 115/09). Dabei war der Mann gar nicht selbst gefahren, sondern hatte das Steuer einem Freund überlassen. Doch da der ebenfalls betrunken war, gehe die Kürzung wegen einer "groben Fahrlässigkeit im oberen Bereich" in Ordnung, so die Richter.

Wäre der Versicherte selbst gefahren, hätte er wegen seines Rausches von der Kasko keinen Cent gesehen. Denn ab 1,1 Promille ist der Kaskoschutz weg, so das AG Brühl (Az. 7 C 88/09). Doch in den meisten Fällen darf nur milder gekürzt werden. Etwa um 50 Prozent bei einer wegen Blendung durch die Sonne überfahrenen roten Ampel, entschied das LG Münster (Az. 15 O 141/09). Dieses Gericht sowie der Deutsche Verkehrsgerichtstag plädieren auch für die Einhaltung fester Kürzungsquoten von 25, 50, 75 und 100 Prozent, die im Einzelfall allerdings variiert werden könnten (siehe Tabelle). Wer als Autofahrer im Zweifel ganz auf der sicheren Seite sein will, kann gegen Zuschlag mit seiner Kasko bei grober Fahrlässigkeit auch die volle Zahlung ohne Diskussion vereinbaren – Promillefahrten bleiben aber auch davon ausgenommen.
Leistungskürzung in der Vollkasko
Beispiele für Schadensursachen Kürzung*
Missachtung eines Stoppschilds oder Stopp-Gebots am grünen Pfeil; abgefahrene Reifen; sorgloser Umgang mit dem Autoschlüssel um 25%
Missachtung einer roten Ampel; Fahren unter Drogeneinfluss;
Trunkenheitsfahrt mit mehr als 0,5 Promille
um 50%
Autodiebstahl, ermöglicht durch im Zündschloss steckenden Schlüssel um 75%
Trunkenheitsfahrt mit 1,1 Promille und mehr; Fahren unter starkem Drogeneinfluss um 100%
*in Prozent der Schadenssumme; empfohlene Richtwerte des Deutschen Verkehrsgerichtstages, abweichende Sätze je nach Einzelfall möglich.

Autor: Roland Bunke

Stichworte:

Teilkasko Vollkasko

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung