Großer Preis von Kanada 2004

Großer Preis von Kanada 2004

— 14.06.2004

Schumi siegt, Bruder Ralf disqualifiziert

Michael Schumacher gewinnt zum siebten Mal in dieser Saison. Und Bruder Ralf sorgt mit seinem Team für einen Skandal in Montreal.

Während Schumi zum siebten Mal in Montreal gewann und seiner beeindruckenden Rekordsammlung eine weitere Bestmarke hinzufügte, durfte sich sein Bruder Ralf nur wenige Stunden über seinen zweiten Platz freuen. Der Williams-BMW-Pilot wurde wegen regelwidriger Bremsbelüftung an seinem Wagen disqualifiziert. Wegen desselben Grundes erkannte die Rennleitung auch seinem Teamkollegen Juan Pablo Montoya den fünften Platz ab. Toyota-Fahrer Cristiano da Matta, der Achter wurde, und sein zehntplatzierter Teamkollege Olivier Panis wurden ebenfalls aus der Ergebnisliste genommen.

Durch die Entscheidung rückte Rubens Barrichello vom dritten auf den zweiten Rang vor und machte den fünften Ferrari-Doppelerfolg der Saison perfekt. BAR-Honda-Pilot Jenson Button verbesserte sich auf Platz drei. Renndebütant Timo Glock, zuvor Elfter, holte damit gleich in seinem ersten Rennen für Jordan als Siebter zwei Punkte, Nick Heidfeld kam vom zwölften auf den achten Rang vor und sicherte damit einen Zähler für Jordan.

Als erster Fahrer in 55 Jahren Formel 1 schaffte Michael Schumacher es, auf ein und derselben Strecke sieben Mal zu siegen. Durch seinen 77. Grand-Prix-Erfolg baute der Ferrari-Star die Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Der Seriensieger liegt nach acht Saisonrennen mit nunmehr 70 Punkten 18 Zähler vor seinem brasilianischen Teamkollegen Barrichello (54). BAR-Pilot Button (Großbritannien) ist Gesamtdritter (44).

Eine perfekte Boxenstrategie und eine fehlerfreie Vorstellung bescherten "Kanada-König" Michael Schumacher auf seiner Paradestrecke den dritten Erfolg. Selbst sein bislang schlechtester Saisonstartplatz stellte keine ernsthafte Gefährdung dar. "Wir hatten hier keine Chance auf die Pole, deshalb haben wir eine Zwei-Stopp-Strategie entwickelt, die fantastisch hingehauen hat", sagte er. Der 35-Jährige setzte sich auf mit einer Sekunde Vorsprung vor Ralf Schumacher durch. Schumi II hatte sich indes noch geärgert über seinen zweiten Rang: "Ich bin schon enttäuscht, dass ich mit der Pole nur Zweiter geworden bin. Aber es ist ein deutliches Zeichen, dass wir Chancen haben, vorne dabei zu sein."

Timo Glock glückte eine ordentliche Grand-Prix-Premiere. Der 22-Jährige hielt mit und kam vor seinem Teamkollegen Nick Heidfeld ins Ziel. McLaren-Mercedes konnte sich nach der Doppel-Pleite auf dem Nürburgring dank der Disqualifikationen rehabilitieren. Vizeweltmeister Kimi Räikkönen konnte als Fünfter im endgültigen Klassement zum zweiten Mal in dieser Saison punkten. Der Schotte David Coulthard kam im zweiten Silberpfeil auf Rang sechs ebenfalls noch in die Punkteränge.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.