GP San Marino 2006

Großer Preis von San Marino 2006 Großer Preis von San Marino 2006

Großer Preis von San Marino 2006

— 24.04.2006

Schumi ist wieder da!

Beim Ferrari-Heimspiel verweist Schumacher Weltmeister Fernando Alonso auf Platz zwei. Der erste richtige Sieg für Schumi seit 2004!

Michael Schumacher ist wieder da. Mit seinem ersten Formel-1-Sieg seit eineinhalb Jahren (10.10.2004/ GP Japan; ausgenommen das Trauerspiel von Indianapolis 2005) hat der Rekordweltmeister beim Ferrari-Heimspiel in Imola seine Aufholjagd planmäßig gestartet und WM-Spitzenreiter Fernando Alonso im Renault in einem Renn-Krimi zwei wichtige Punkte im Titelkampf abgenommen. Nach dem 85. Karrieresieg des 37jährigen, der von der 66. Pole- Position in seinen 236. Grand Prix gestartet war und sich damit den letzten wichtigen Rekord geholt hatte, beträgt der Rückstand des siebenmaligen Weltmeisters auf den Weltmeister aus Spanien nur noch 15 Punkte.

Für Schumachers siebten Sieg beim Großen Preis von San Marino in einem hochdramatischen Rad-an-Rad-Duell vor Alonso und dem Kolumbianer Juan Pablo Montoya im McLaren-Mercedes waren vor allem der stärkere Motor und die aerodynamischen Verbesserungen am Ferrari ausschlaggebend. "Das war ein Traumresultat für uns. Es war ein irrsinniges Wochenende mit jeder Menge Arbeit", sagte Schumacher. Lob gab es sogar vom unterlegenen Alonso. "Es ist schwer bis unmöglich hier zu überholen. Michael hat keine Fehler gemacht."

Vor dem Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring am 7. Mai liegt Alonso mit 36 Punkten zwar weiter an der Spitze. Doch Schumacher verbesserte sich nach den beiden schwachen Rennen in Malaysia und Australien mit 21 Zählern auf Platz zwei vor dem in Imola fünftplazierten Kimi Räikkönen (18 Punkte) im zweiten Silberpfeil.

Während Schumacher nach der Zieldurchfahrt in 1:31,06486 Sekunden den Daumen in die Höhe streckte und von den Tifosi gefeiert wurde, endete das vierte Saisonrennen für das deutsche Trio Ralf Schumacher, Nico Rosberg und Nick Heidfeld enttäuschend. Toyota-Pilot Ralf Schumacher wurde Neunter, der Williams-Fahrer Rosberg lediglich Elfter, BMW-Mann Heidfeld kam nur auf Rang 13. Ralf Schumacher ist mit sieben Punkten lediglich WM-Achter, Heidfeld (5) Zehnter und Rosberg (2) belegt Platz 13.

In der 21 Runde kam Schumacher erstmals als Spitzenreiter an die Box. Vier Runden später tankte sein Rivale und holte danach Meter um Meter auf, da der Deutsche Probleme mit den Reifen am Ferrari hatte. In der 41. Runde setzte der Spanier zum Überholmanöver an, doch Schumacher verhinderte es. Wenig später fiel dann die Entscheidung. Alonso kam zuerst an die Tankstelle, doch die Ferrari-Strategen reagierten blitzschnell: Schumacher holte sich eine Runde später neue Reifen und verteidigte so seinen knappen Vorsprung. Wer das Rennen am Bildschirm verpaßt hat: Im autobild.de-Rennticker stehen alle Highlights chrobnologisch aufgelistet. Dazu gibt es Tabellen mit den aktuellen Punkteständen (Teams, Fahrer).

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.