Auer

GT Masters: Auer auf dem Podest

DTM-Leader verpasst Sieg nur knapp

Lucas Auer hat ein starkes Debüt im ADAC GT-Masters hingelegt: Mit den Plätzen vier und zwei brillierte er im 550 PS starken Mercedes AMG GT3.
 
DTM-Tabellenführer Lucas Auer ist fremd gegangen: Seinen Mercedes C63 DTM tauschte er am Red Bull Ring gegen einen Mercedes AMG GT3, angetrieben von einem 550 PS starken 6,2-Liter-V8-Motor. Und er hatte Erfolg: Gemeinsam mit Sebastian Asch, Sohn des ehemaligen Tourenwagen-Ass Roland Asch, erzielte er die Plätze vier und zwei.
In Lauf eins setzten sich noch Jules Gounon und Daniel Keilwitz in der Corvette durch. Sie führen jetzt die Meisterschaft nach drei von sieben Stationen an. Im zweiten Lauf dann siegten Christian Engelhart und Rolf Ineichen in einem Lamborghini Hurácan.

Lucas Auer raste beim Gaststart gleich unter die besten drei

Knapp dahinter auf Rang zwei: Auer. Sein Fazit: „Sebastian hat einen Mega-Start gemacht, unglaublich! Von Platz sechs auf Rang drei, auf dem er mir auch das Auto übergeben hat. Ich habe anschließend noch einen Platz gutgemacht und wir sind Zweite geworden. Das fühlt sich mega an. Ich freue mich sehr, denn es war auch das erste Podium für das Mücke-Team im ADAC GT Masters.“
Auer, Neffe von DTM-Boss Gerhard Berger, fährt schon am kommenden Wochenende wieder. Dann gastiert die DTM auf dem Formel-1-Kurs in Budapest.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: ADAC Motorsport

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen