ADAC GT Masters: Die technischen Daten der Supersportler

GT Masters: Mercedes dominiert Test

Opel überzeugt in der TCR

Gemeinsamer Test des ADAC GT Masters und der ADAC TCR Germany vor dem Saisonauftakt in Oschersleben. Mercedes und Opel jeweils mit Bestzeit.
Die Teams des ADAC GT Masters und der ADAC TCR Germany haben sich beim zweitägigen Test in Oschersleben auf den Saisonstart vom 13. bis 15. April an Ort und Stelle eingestimmt.
Im Masters-Feld wusste dabei vor allem Mercedes zu überzeugen. Gleich drei GT3-Sportwagen der Marke mit dem Stern schafften es an die Spitze der Zeitenliste. Am schnellsten war dabei das Duo Nicolai Sylvest und Kim Luis Schramm vom Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing mit einer Zeit von 1.23,320 Minuten.

In der TCR hatte Opel am Ende die Nase vorne

Platz zwei ging an Markus Pommer und Maxi Götz (HTP Motorsport) vor Luca Stolz und Sebastian Asch (Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing). Der Test ging über zwei Tage - ehe am Dienstag die Zeiten purzelten und Mercedes das Zepter in die Hand nahm, hatte vor allem Lamborghini für Aufsehen gesorgt. Andrea Caldarelli und Mirko Bortolotti (ORANGE1 by GRT Grasser) waren am Montag die Schnellsten gewesen.
Im Rahmenprogramm der Masters-Rennwochenenden fährt die ADAC TCR Germany - die sich die Testgelegenheit in Oschersleben ebenfalls nicht entgehen ließ. Verteilt auf sechs Sessions war dabei viermal ein VW Golf GTI TCR ganz vorne - zweimal in Person von ABMS-Pilot Luca Engstler (Liqui Moly Team Engstler). Je eine Bestzeit gelang einem Audi RS3 LM und einem Opel Astra TCR. Letzterer, pilotiert vom Österreicher Harald Proczyk (HP Racing International), erzielte in 1:31.995 Minuten dann auch die Gesamtbestzeit des TCR-Tests. Engstler wurde noch hinter Niels Langeveld (Racing One) Gesamtdritter.
Die Rennen beider Serien in Oschersleben Mitte April werden von Sport1 live im TV übertragen.

Autor: ABMS

Fotos: ADAC

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen