Bentley Continental GT Speed/Mercedes CL 65 AMG

Bentley Continental GT Speed Bentley Continental GT Speed gegen Mercedes CL 65 AMG

GT Speed/CL 65 AMG

— 23.11.2007

Die Schampus-Sportler

Beide bieten Luxus mit sportlichem Anspruch: Bentley Continental GT Speed und Mercedes CL 65 AMG verbinden Schnelligkeit und höchsten Fahrkomfort. Aber welcher hat auf der Piste die Nase vorn?

Willkommen im Club der Millionäre. Zumindest für die Länge dieses Textes, der sich mit zwei äußerst luxuriösen Coupés befasst. Und die ketzerische Frage stellt: Wie sportlich lassen sich diese beiden, satt über zwei Tonnen wiegenden Luxusliner auf der Rennstrecke bewegen? So etwas macht man nicht? Aber klar doch machen wir das. Schließlich bieten die beiden Nobelkreuzer nicht nur Leistung im Überfluss (Bentley 610 PS, Benz 612 PS), sondern sind zudem mit sportlich abgeschmeckten Luftfahrwerken gesegnet, die eine gewisse Tracktauglichkeit erwarten lassen. Und da sich der neu vorgestellte GT Speed als stärkster Bentley aller Zeiten in eine Reihe mit den erfolgreichen S-Modellen aus den 20er- und 30er-Jahren stellt und der CL 65 zumindest motorisch mit der Herkunft aus dem Motorsport kokettiert, sollten auch auf der Rundstrecke passable Zeiten erreichbar sein. Natürlich ist das klassische Einsatzgebiet der beiden Edelrenner eher die Langstrecke, der bevorzugte Einsatzzweck das bequeme Reisen auf der Autobahn. Und das in Tempobereichen, die das hohe Gewicht (Bentley: 2334 kg, AMG 2204 kg) fast vergessen lassen.

Bassig brummt der brachiale Bentley

Rock'n'Roll: Der bassbetonte Sound des Bentley lässt keinen Zweifel an seiner Potenz aufkommen.

Der nicht abgeregelte Bentley erreicht laut Werk gewaltige 326 km/h und ist in 14,9 Sekunden bereits auf Tempo 200. Der CL 65 AMG scheint bei 250 km/h gegen ein unsichtbares Hindernis zu fahren, denn die werkseitige Abregelung kommt heftig. Für eine souveräne Fortbewegung setzen beide Boliden auf die überlegene Laufruhe von Zwölfzylindern mit knapp sechs Liter Hubraum, bei beiden kommen Turbolader zum Einsatz. Größter Unterschied: Während der CL 65 AMG auf die klassische V-Bauweise setzt, ist das Bentley-Aggregat ein W12, der prinzipiell aus zwei V6-Motoren zusammengesetzt ist. Laufruhiger ist der V-Motor im Benz, doch auch der Bentley gibt sich hier kaum eine Blöße. Zum Flüstern neigt ohnehin keiner von beiden: Der bassbetonte, wuchtige Sound des Bentley lässt keinen Zweifel an der stattlichen Potenz des Engländers. Und auch der aufgeladene V12 aus deutschen Landen verwöhnt mit einer sportlich-voluminösen Stimme, die im Bassbereich etwas weniger druckvoll daherkommt. Betrachtet man die Messwerte, kann sich der CL 65 AMG jenseits der 100 km/h besser in Szene setzen. Eine trockene Strecke vorausgesetzt, denn wenn die maximal 1000 Nm ab 2000 Touren über die Hinterräder herfallen, sollten die äußerlichen Bedingungen optimal sein. Ansonsten flackert entweder das ESP-Signal wie ein Stroboskop in der Disco, oder die 275er-Contis radieren dicke Streifen auf die Straße.

Im Benz sind Drifts jederzeit per Gasstoß möglich

Geht gerne quer: Drifts lassen sich im CL 65 AMG jederzeit mit dem Gaspedal provozieren.

Hier kann der allradgetriebene Bentley mit Zentral-, Vorder- sowie Hinterachsdifferenzial punkten: Je nach Fahrbahnzustand wird das Drehmoment auf die Räder verteilt, die den besten Kontakt zur Straße haben. Die Reifen des Bentley zum Durchdrehen zu bewegen, ist aussichtslos, Driftversuche muten trotz der gewaltigen Motorpower angesichts des noblen Auftritts so mutwillig wie krampfhaft an. Wer quer ums Eck will, hat im CL die eindeutig besseren Karten, denn schon der kleinste übermütige Gasstoß verschiebt die Vorwärtsorientierung in Richtung Seitenscheiben und ermöglicht jederzeit völlig sinnfreie Quertreibereien mit spektakulär qualmenden Hinterreifen. Was bei einem Luxusliner für weit jenseits der 200.000 Euro zwar nicht angemessen erscheint, aber spaßig aussieht - und sich auch so anfühlt. Zurück zum Luxus, von dem sowohl Bentley als auch Mercedes jede Menge bieten. Nur die Verpackung unterscheidet sich. Während der Brite mit klassischer Geradlinigkeit daherkommt und vor allem mit der Liebe zu Details auftrumpft, wirkt das Interieur des CL zwar moderner, aber auch weniger sportlich.

Luxus bieten beide, aber nur der Bentley schafft es, dabei eine reizvolle Kombination aus edelsten Materialien und bester Verarbeitung mit der nüchternen Ausstrahlung eines funktionellen Sportwagens zu verbinden. Ein Beispiel: Setzt der Mercedes auf Sitzwunder mit Massagefunktion und Wangen, die sich in Kurven zum Zweck des besseren Seitenhalts aufblasen, bietet der Bentley einfach sehr gute und bequeme Sportsitze. Und während sich der CL 65 dem Hightech-Schnickschnack verschreibt, etwa bei dem völlig unnötigen Nachtsichtassistenten, der sich auf den virtuellen Tacho schalten lässt, belässt es der Engländer bei Schlichtheit in formvollendeter Ausführung, so bei der wunderbaren Armaturenabdeckung aus Aluminium, dem schweren Automatikwählhebel in gerändeltem Chromfinish oder dem mit feinstem Leder überzogenen Dreispeichenlenkrad. Insgesamt wirkt der Bentley edler, exklusiver und gleichzeitig sportlicher. Bleibt die Frage, ob er sich auch auf der Rennstrecke so anfühlt oder im CL 65 AMG hier seinen Meister findet.

Auf der Rennstrecke fühlen sich die Dickschiffe befremdlich an

Auf der Piste hat der Bentley die Nase vorn: In Oschersleben nimmt der GT Speed dem CL 65 AMG zwei Sekunden ab.

Zunächst befremden beide, denn mit derartigen Dickschiffen auf enge Kurven zuzufliegen, hat etwas von einer Paddeltour mit einem Ausflugsdampfer. Die hohen Schwerpunkte lassen ausgeprägtes Nicken und Wanken erwarten. Zunächst nimmt sich Dierk Möller-Sonntag, unser Mann für schnelle Runden, den CL 65 AMG vor. "Der Motor ist allererste Sahne. Und bärenstark." Was aber auch die erwarteten Probleme mit sich bringt: "Ein bisschen zu viel Gas, und die Fuhre steht quer." Zudem bemängelt Dierk die Lenkung, die zu wenig Gefühl vermittelt. Größtes Manko des Benz sind seine Karosseriebewegungen. Beim harten Anbremsen aus hohem Tempo taucht der AMG vorn ein und neigt sich beim Einlenken merklich zu Seite. "Weniger agil, als ich erwartet hatte. Aber gewaltig bei der Längsbeschleunigung", so sein abschließendes Urteil. Mit 1:49,90 Minuten reiht sich der CL 65 in unserer Hitliste zwischen Carrera 4S und Cayman ein. Entgegen den Erwartungen fühlt sich der 130 Kilo schwerere Bentley auf der Rennstrecke viel wohler. "Das Fahrverhalten ist völlig neutral, die Lenkung sensibler, direkter und die Karosseriebewegungen wegen der sportlicheren Abstimmmung weniger ausgeprägt", erklärt Dierk. "Auf der Rennpiste ist der GT Speed das modernere Auto." Sagt’s und umrundet den Kurs in Oschersleben zwei Sekunden schneller. Schampus marsch!
Technische Daten Bentley Continental GT Speed Mercedes CL 65 AMG
Motor W12, Biturbo V12, Biturbo
Einbaulage vorn längs vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 3 pro Zylinder/2
Hubraum 5998 cm³ 5980 cm³
Bohrung xHub 84,0 x90,2 mm 82,6 x93,0 mm
Verdichtung 9,0:1 9,0:1
kW (PS) bei 1/min 449 (610)/6000 450 (612)/4800–5100
Literleistung 102 PS/Liter 102 PS/Liter
Nm bei 1/min 750/1750 1000/2000–4000
Antriebsart Allrad Hinterrad
Getriebe 6-Stufen-Automatik 5-Stufen-Automatik
Bremsen vorn 420 mm/innenbel./gelocht 390 mm/innenbel./gelocht
Bremsen hinten 356 mm/innenbel./gelocht 365 mm/innenbel./gelocht
Radgröße vorn / hinten 9,5 x20 8,5 x 20 / 9,5 x20
Reifen vorn / hinten 275/35 R 20 255/35R20 / 275/35R20
Reifentyp Pirelli P Zero Continental Sport Contact 2
Länge/Breite/Höhe 4804/1916/1380 mm 5084/1871/1418 mm
Radstand 2745 mm 2955 mm
Leergewicht 2334 kg 2204 kg
Leistungsgewicht 3,8 kg/PS 3,6 kg/PS
Zuladung 466 kg 431 kg
Tankvolumen 90 l 90 l
Höchstgeschwindigkeit 326 km/h 250 km/h*
*elektronisch abgeregelt, Anhebung auf 300 km/h auf Wunsch
Preise in Euro (inkl. MwSt.) Bentley Continental GT Speed Mercedes CL 65 AMG
Serienfahrzeug ohne Extras 205.751 219.555
Ausstattung
Klimaautomatik Serie Serie
Einparkhilfe vorn/hinten –/1119 (Kamera) Serie
Abstands-/Tempomat –/Serie ab 2297/Serie
Bi-Xenon-Scheinwerfer Serie Serie
Navigationssystem Serie Serie
Sitze mit Massagefunktion Serie
Sportfahrwerk Serie Serie
Keramikbremsen 14.994
Preis Testwagen 220.745 Euro 221.852 Euro
Messwerte Bentley Continental GT Speed Mercedes CL 65 AMG
Beschleunigung
0– 50 km/h 1,8 s 2,4 s
0– 80 km/h 3,4 s 3,6 s
0–100 km/h 4,6 s 4,7 s
0–130 km/h 7,1 s 6,8 s
0–160 km/h 10,0 s 9,5 s
0–200 km/h 14,9 s 14,1 s
Viertelmeile
0–402,34 m 12,75 s 12,81 s
Elastizität
60–100 km/h Zwischenspurt 2,2 s 2,2 s
80–120 km/h Zwischenspurt 2,8 s 2,4 s
Bremsweg (Verzögerung)
100–0 km/h kalt 37,6 m (–10,3 m/s²) 36,9 m (–10,5 m/s²)
100–0 km/h warm 36,8 m (–10,5 m/s²) 37,9 m (–10,2 m/s²)
200–0 km/h warm 151,3 m (–10,2 m/s²) 161,0 m (–9,6 m/s²)
Testverbrauch
Ø auf 100 km 19,1 l Super Plus 18,9 l Super Plus
Reichweite 470 km 480 km

Autor: Ralf Kund

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.