GTI-Treffen Wörthersee 2007

GTI-Treffen Wörthersee 2007 GTI-Treffen Wörthersee 2007

GTI-Treffen Wörthersee 2007

— 17.05.2007

Full Metal Reifnitz

Der See ruft! 200.000 Tuning-Fans pilgern zum GTI-Treffen am Wörthersee – autobild.de ist live vor Ort. Große Bildergalerie mit 160 Fotos!

Trifft sich die geneigte Tuning-Gemeinde in der Regel an der Stammtanke zur kollektiven Autowäsche, bekommen die Autoverrückten beim diesjährigen GTI-Treffen am Wörthersee die Nasspflege völlig kostenlos – denn es regnet ohne Punkt und Komma. Auf Petrus' Unwillen wird ganz unterschiedlich reagiert: Während sich die "Kreativen" mit ihren automobilen Kunstwerken in Befürchtung drohender Vatertags-Exzesse schon am Mittwoch auf den Heimweg gemacht haben, trotzt das Partyvolk den nassen Massen mit Shorts, reichlich Alkohol und guter Laune.15 Tuning-Freaks haben am Wörthersee vor laufender Kamera ihr bestes Stück präsentiert. Hier gibt's alle Videos – wählen Sie Ihre Favoriten!

Die Stimmung ist ausgelassen. Ein Großteil der erwarteten 200.000 Besucher ist schon da und protzt rund um den "GTI-See" mit Spoilern, PS und reichlich Phon. Ob im Epizentrum des Tuning-Erdbebens – Reifnitz – oder auf den vorgelagerten Tankstellen und Parkplätzen, überall hat sich die große VW-, Audi-, Seat- und Skoda-Familie niedergelassen. Schon nach wenigen Augenblicken im Strudel der tiefer gelegten Golf, breiter gebördelten A4 und blitzblank gecleanten Passat gibt es kein Zurück mehr. Jetzt heißt es: Eintauchen in die Tuning-Welt.

Einmal im Jahr herrscht Ausnahmezustand

Die Herren mit den Mützen kennen keine Gnade. Burnout: 160 Euro.

Doch nicht jeder wird reingelassen ins Eldorado: Lediglich fünftausend Auserwählte bekommen ein heiß begehrtes Einfahrtticket für Reifnitz. Der Rest muss draußen bleiben. Wer es bis in den kleinen Ort, der 51 Wochen im Jahr gottvergessen vor sich hin existiert, geschafft hat, steht mehr als er fährt. Alle paar Meter deuten ihm Fans zum Anhalten, wollen den Wagen fotografieren oder Infos zum Entstehungsprozess erfahren. Kommt's hart auf hart, wird auch schon mal dem Wunsch nach einem Burnout nachgegeben. Doch Vorsicht – das wird teuer! Österreicher berappen nach erfolgreicher Gummi-Vernichtung 100 Euro an die ortsansässige Polizei, Ausländer werden mit 160 Euro geschröpft. Das tut weh! Weniger schmerzhaft geht die Reifenqual auf dem "Gummiplatz" von statten. Hier sind Donuts und Burnouts erlaubt, anschließende Reifenplatzer werden vom frenetisch feiernden Publikum förmlich herbeigesehnt.

Auch ohne Karre macht's mächtig Spaß

Die Wetterfrosch verspricht Sonne: Das dürfte die Cabrio-Fans freuen.

Wer der aggressiven Gummi-Vernichtung entsagt, der cruist gemütlich und – ganz wichtig – gegen den Uhrzeigersinn um den See. Immer und immer wieder. "Sehen und gesehen werden" heißt das Motto. Ohne zeigenswerte Autos lohnt sich das Mitführen einer Sitzgelegenheit. Die vorbeirollenden Exponate können so entspannt begutachtet und bewertet werden. Je nach Alkoholkonsum schwankt die Punktvergabe von sachlich fundiert bis vernebelt subjektiv. Ist am späten Abend die Auffassungsgabe gänzlich verdunstet und der Abstieg in Gras unvermeidbar, sollte das Schlafen unter freiem Himmel auf Freitag verschoben werden – der Wetterbericht hat Sonnenschein und Temperaturen bis 20 Grad vorausgesagt. Wir sind gespannt.

Autoren: Jan Kriebel,

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.