Handy am Steuer: Gerichtsurteil

Handy am Steuer: Gerichtsurteil

— 10.01.2014

Fahrverbot für Dauer-Telefonierer

Das OLG Hamm hat ein Fahrverbot für einen Dauer-Telefonierer am Steuer bestätigt. Der 27-Jährige sammelte zuvor sieben Verstöße im Zentralregister.

(dpa) Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat ein Fahrverbot für einen Dauer-Telefonierer am Steuer bestätigt. Es wies die Beschwerde eines 27 Jahre alten Autofahrers gegen ein entsprechendes Urteil zurück. Der Beschluss ist rechtskräftig. Nach OLG-Angaben vom Freitag hatte das Amtsgericht Lemgo gegen den Außendienstler aus Hannover wegen Telefonierens beim Autofahren eine Geldbuße von 80 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot verhängt. Dabei wurden sieben im Verkehrszentralregister eingetragene Verstöße des Mannes berücksichtigt, davon allein drei innerhalb eines Jahres wegen Telefonierens beim Fahren. Er war im Februar 2013 in Bad Salzuflen erneut mit dem Telefon am Ohr ertappt worden. Mit der im Bußgeldkatalog vorgesehenen Geldbuße habe der Vorfall nicht angemessen bestraft werden können, urteilte das OLG. Außer dem verbotenen Telefonieren hinterm Steuer hatte er in nur zweieinhalb Jahren drei weitere Verurteilungen wegen Tempoüberschreitung mit jeweils einmonatigem Fahrverbot kassiert. "In ihrer Gesamtheit offenbarten die Taten eine auf mangelnder Verkehrsdisziplin beruhende Unrechtskontinuität", erklärte das Gericht.

Stichworte:

Fahrverbot

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.